Zum Inhalt springen
Inhalt

Dorfkrach in Birrwil Alle wollen das neue Schulhaus, trotzdem gibt es Streit

In Birrwil ist nach der gesamten Schulpflege nun auch noch ein Gemeinderat zurückgetreten. Was ist da los?

Legende: Audio Dicke Luft in der Dorf-Idylle abspielen. Laufzeit 02:05 Minuten.
02:05 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 27.07.2018.

Birrwil ist ein idyllisches Dorf am Hallwilersee. Es ist ein kleines Dorf, mit rund 1200 Einwohnern. Doch das Dorf boomt: Moderne Neubauten und der Blick auf See und in die Alpen locken Neuzuzüger an.

Etwas passt nicht zu dieser Boom-Gemeinde: Das Primarschulhaus. Das alte Schulhaus am Dorfplatz ist klein. Im Winter friert man, im Sommer ist es heiss, so erzählen die Lehrer. Man ist sich einig im Dorf: Es braucht ein neues Schulhaus, vor allem dann, wenn die Gemeinde weiterhin wachsen soll.

Schulhaus
Legende: Das Schulhaus von Birrwil ist alt. Im Dorf ist man sich einig: Es braucht neue Schulräume. zvg/birrwil.ch

Die Frage ist: Wie viel darf das kosten? Architekten und Planer haben gerechnet. Es war einmal von vier Millionen Franken die Rede, dann wurden es knapp fünf Millionen. Der Gemeinderat wünscht sich offenbar einen Preis von drei Millionen Franken.

Wer was an diesem Projekt verändert hat, oder aus welchen Gründen es plötzlich teurer wurde, das ist aus der Ferne schwierig zu beurteilen. Fakt ist: Bauen ist nicht einfach in Birrwil, das Dorf liegt an einem steilen Abhang zum See hin.

Eklat vor der Gemeindeversammlung

Fakt ist auch: Der Gemeinderat hat im Juni sehr kurzfristig das Traktandum Schulhaus gestrichen für die Sommer-Gemeindeversammlung. Man müsse noch mehr wissen, bevor man entscheiden könne. Was wiederum die Schulpflege wütend machte, welche seit Jahren für das Schulhaus kämpft und findet, es müsse endlich vorwärts gehen.

Die gesamte Schulpflege ist im Sommer zurückgetreten. Nun folgt auch noch der zuständige Gemeinderat, auch er ist gemäss Bericht in der «Aargauer Zeitung» unzufrieden über das Verhalten des Gemeinderats in dieser Sache.

Ein grosser Streit in einem kleinen Dorf

Ja, es herrscht wirklich dicke Luft in der idyllischen Seetaler Gemeinde. Das zeigt auch die Kommunikation: Der Gemeinderat informiert schriftlich in seinen Nachrichten. Seine Gegner diskutieren in einem Internet-Blog, ebenfalls schriftlich. Der Tonfall ist teilweise ziemlich gereizt.

Was besonders deshalb erstaunt, weil man sich in Birrwil eigentlich noch persönlich kennt. Weil man in diesem Dorf eigentlich auch einen starken Zusammenhalt pflegt. Als ehemaliger Bewohner des Nachbarortes kenne ich Dorf und Leute und habe das persönlich über Jahre so erlebt.

Und deshalb sei die persönliche Bemerkung erlaubt: Es wäre vielleicht gut, man würde in Birrwil mal wieder zusammensitzen, im «Bären» zum Beispiel, und miteinander reden. Es geht doch eigentlich «nur» um ein neues Schulhaus. Und erst noch um eines, das im Grundsatz ja alle haben wollen.

Maurice Velati

Maurice Velati

Leiter Regionalredaktion Aargau Solothurn, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Velati arbeitet seit 2003 im Studio Aarau von SRF. Seither berichtet er als Redaktor und Korrespondent aus den Kantonen Aargau und Solothurn. Seit 2015 leitet er die Regionalredaktion.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Kästli (Philipp Kästli)
    In dieser Sache wurde oft nicht allgemeinzugänglich informiert, öffentl. Diskussionen abgeblockt,nebensächliche Begründungen vorgeschoben und hauptsächliche zurückgehalten, in der wohl für ein kleines Dorf typischen Annahme, dass "die Richtigen das Richtige schon wüssten". Was allerdings auch in Birrwil nicht mehr stimmt. In der Folge misstrauen alle allen. Dass jetzt, wenn auch schriftlich, öffentl. diskutiert und konfrontiert wird, ist nicht das Problem, sondern der erste Schritt zur Lösung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen