Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Neues Aarauer Stadion nimmt wichtige Hürde abspielen. Laufzeit 02:14 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 26.08.2019.
Inhalt

Einwohnerrat Aarau Neues Aarauer Stadion nimmt wichtige Hürde

Parlament sagt Ja zum Stadion: Der Aarauer Einwohnerrat bewilligte am Montagabend die Bau- und Nutzungsordnung für das Gebiet Torfeld Süd. Dort sollen ein neues Stadion für den FC Aarau und vier Hochhäuser gebaut werden. Das Abstimmungsergebnis im Einwohnerrat lautete 36 Ja, 8 Nein, 3 Enthaltungen. Ebenfalls Ja sagte der Einwohnerrat zum Kredit von 17 Millionen Franken für das Stadion (mit 38 Ja-Stimmen).

FDP und SVP einstimmig dafür: FDP und SVP standen einstimmig hinter dem Stadion-Projekt. Es gehe um mehr als das Stadion, argumentierte FDP-Sprecher Yannick Berner, es gehe um die Zukunft des FC Aarau und um ein neues Quartier. Und Urs Winzenried, Sprecher der SVP, stellte fest, dass Aarau, als Hauptstadt des viertgrössten Kantons, sich ein solches Stadion leisten solle. Jetzt habe Aarau die Chance auf ein neues Stadion: «Diese Chance wollen wir nicht verpassen», sagte Urs Winzenried.

Mitte-links gespalten: Bei SP, Grünen, der Pro Aarau-GLP-EVP-Fraktion und der CVP stellte sich jeweils eine Mehrheit hinter das Stadion-Projekt, eine Minderheit war dagegen. Kritisiert wurde eine «mangelnde städtebauliche Qualität», argumentierte unter anderem Peter Jann von der GLP. Beim geplanten Stadion würde es zu wenig Freiflächen geben und zu wenig Begrünung. Zudem sei zu wenig gemacht worden für Fussgänger und Velofahrer sowie für erneuerbare Energien.

Junioren
Legende: Die Debatte um Stadion bewegt: Junioren des FC Aarau begrüssen die Einwohnerräte. SRF

Grüne verlangten Änderungen: Mit Anträgen für eine Teilrevision der Bau- und Nutzungsordnung versuchten die Grünen Änderungen zu erreichen bei den von ihnen monierten Schwachpunkten des Projekts. Die FDP bezeichnete dies als weitere verdeckte Verzögerung des Stadions. Die Anträge wurden im Einwohnerrat denn auch deutlich abgelehnt.

Letztes Wort hat das Volk: Sowohl die Bau- und Nutzungsordnung wie auch der Kredit für das Stadion müssen nun noch vom Aarauer Stimmvolk bewilligt werden. Die Abstimmung findet am 24. November statt.

Das Stadion-Projekt Torfeld Süd

Das Stadion-Projekt Torfeld Süd
Legende:zvg

Der in den letzten Jahren geplante Stadionneubau soll durch das Privatunternehmen HRS Real Estate realisiert werden. Dieses will im Gebiet Torfeld-Süd eine neue Fussballarena für rund 60 Millionen Franken mit 600 Wohnungen in vier Hochhäusern realisieren. Ohne die Hochhäuser lasse sich der Bau des Stadions nicht finanzieren, hält das Unternehmen fest. Laut den Plänen soll sich die Stadt Aarau mit 17 Millionen Franken am Stadion beteiligen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Dupont  (udupont)
    Müssen die Aargauer nun diesen Unsinn der Grossstädte auch mitmachen, den unnützen und sogar antisportlichen bzw. gesundheitsschädigenden statt - fördernden Profi(t)- und Sp(r)itzensport mit Millionen an Steuergeldern zu subventionieren? Wann gelingt es uns endlich, diese "Brot- und Spiele - Mentalität" wie zu den Römerzeiten hinter uns zu lassen? Ich habe nichts dagegen, wenn Leute auf diese passive Art ihre Freizeit verbringen wollen, aber dies muss nicht vom Staat gefördert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Als einer, der zwischen 1956 und 1960 im jetzigen brach liegenden Industrie-Quartier die Berufslehre absolvierte, hoffe ich, dass die Aarauer(innen) an der Urne endlich mit dieser Ueberbauung (Wohn- und Bürohäuser mit dem neuen Fussballstadion) vis à vis der Haltestelle "Torfeld" einverstanden sind! Es geht nicht nur um den FC Aarau, sondern auch um Wohn- und Arbeitsplätze in der Nähe des Bahnhofes!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Ob sich die fusionsbereiten Gemeinden auch darüber freuen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen