Zum Inhalt springen
Inhalt

Entscheid Bundesgericht Aargauer Arzt darf ab sofort nicht mehr praktizieren

  • Der heute über 80-jährige Arzt hat seit 2008 eine Berufsausübungsbewilligung des Kantons und ist in Klingnau tätig.
  • Der Kanton hat ihm 2017 seine Bewilligung entzogen. Er hat bis vor Bundesgericht dafür gekämpft und nun verloren.
  • «Der Entzug der Berufsausübungsbewilligung ist gemäss Bundesgericht ab sofort wirksam», schreibt das zuständige Aargauer Departement.
  • «Wir erwarten vom Arzt, dass eine Nachricht auf seinem Telefonbeantworter auf die aktuelle Praxisschliessung hinweist», heisst es im Schreiben des Kantons weiter.

Der Klingnauer Arzt hat gegen die Vorgabe des Kantons Aargau, dass Ärzte ohne Ausnahmebewilligung keine Medikamente abgeben dürfen, verstossen. Zudem hat er gegen das Betäubungsmittelgesetz verstossen. Und er ist seiner Fortbildungspflicht nicht nachgekommen. Dafür kassierte er 2014 vom Aargauer Gesundheitsdepartement eine Verwarnung und musste 3000 Franken Busse bezahlen.

Freiheitsstrafe und 8000 Franken Busse

2016 wurde er vom Bezirksgericht Zurzach zu einer bedingt vollziehbaren Freiheitsstrafe von zwei Jahren, einer bedingten Geldstrafe und einer Busse von 8000 Franken verurteilt. Der Grund: Mehrfache Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Der Arzt habe, so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft, schwerst abhängigen Patienten illegale Betäubungsmittel zum vielfachen Preis verkauft. Nun folgt der sofortige Entzug der Bewilligung als Arzt im Aargau zu arbeiten. Das ist der Zwischenentscheid des Bundesgerichts. Das Urteil zum Fall an und für sich folgt erst noch.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabian Gut (MonsieurBon)
    Wieso sollte ein 80 jähriger Arzt sich nicht mehr weiterbilden müssen? Die Medizin macht weitehin Fortschritte, egal wie alt der Arzt ist. Wenn er mit 80 wirklich weiterhin arbeiten will, dann muss er sich weiterbilden. Die Regeln sind für alle Ärzte gleich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen (ch)
    Ein 80 jähriger Arzt muss meiner Ansicht nach nicht zur Weiterbildung. Er sollte dann aber auch keine komplexen Fälle mehr betreuen. Hingegen hat sich der Mann wie ein Dealer benommen und das wurde zu Recht bestraft. Auf solche Ärzte können wir verzichten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen