Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Eurobus: «Das ist der erste tödliche Unfall der Firmengeschichte»

Vier Todesopfer, mehrere Verletzte: Die Bilanz ist traurig nach dem schweren Car-Unglück in Norwegen. Betroffen ist eine Schweizer Reisegruppe und ein Aargauer Unternehmen. Die Firma Eurobus aus Windisch nimmt nun Stellung. Es sei der erste tödliche Unfall der Firmengeschichte und ein Schock.

Ermittler untersuchen Unfallort in Norwegen
Legende: Die norwegischen Behörden haben den Chauffeur von Eurobus entlastet: Er darf in die Schweiz zurück. Keystone

Andreas Meier, Geschäftsführer der Eurobus-Gruppe, steht seit Dienstag im Dauereinsatz. Am Donnerstag sind die letzten Überlebenden des Car-Unglücks nördlich von Trondheim in Norwegen zurück in die Schweiz gekommen. Andreas Meier selber hat am Mittwochabend verletzte Fahrgäste in Empfang genommen, die mit Rega und TCS in die Schweiz geflogen wurden.

Zwei Tage nach dem Unfall hat Eurobus also alle Passagiere zurück in der Schweiz. Bereits wenige Stunden nach dem Unfall war eine Hotline für Angehörige eingerichtet. Das Car-Unternehmen aus Windisch scheint professionell auf den Unfall reagiert zu haben. Andreas Meier sagt dazu gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn von Radio SRF: «Wir haben diesen Fall trainiert.»

15 Millionen Kilometer jährlich

Erlebt habe man so etwas aber noch nie: «Es ist der erste tödliche Unfall seit 25 Jahren, der erste tödliche Unfall für die Firma Eurobus.» Eine Firma mit 240 Reisebussen und über 400 Angestellten. Jährlich legen die Chauffeure 15 Millionen Kilometer zurück.

Für die Firma sei das Ereignis in Norwegen ein grosser Schock, so Meier weiter. «Unsere Gedanken sind natürlich bei den Angehörigen der Opfer. Es ist aber auch eine grosse Belastung für unsere Mitarbeitenden, die darin involviert sind.»

Eurobus-Chauffeur darf Norwegen verlassen

Legende: Video Schweizer Car verliert Kontrolle abspielen. Laufzeit 00:52 Minuten.
Aus 10vor10 vom 29.07.2014.

Inzwischen brodelt die Gerüchteküche. Die Unfallursache bleibt unklar. Die Strasse in Norwegen war Medienberichten zufolge frisch asphaltiert worden, eventuell rutschig. Die Witterungsverhältnisse aber waren gut. Meier will und kann dazu keine Stellung nehmen.

Seine Firma habe diese Route durch das nordische Land aber gekannt. «Diese Nordkap-Reise ist ein Klassiker in unserem Programm. Wir führen sie seit 1998 unverändert durch. Sie wurde schon über 100 Mal gefahren, unfallfrei.»

Der Chauffeur von Eurobus liegt noch in Norwegen im Spital. Er wurde von der Polizei verhört und formell angeklagt. Inzwischen aber ist klar, dass auch er in die Schweiz darf. Die Polizei habe keine Gründe, ihn festzuhalten, erklärte Andreas Meier am Donnerstag Nachmittag gegenüber SRF. Drogen- und Alkoholtests seien negativ ausgefallen.

Andreas Meier betont weiter, dass seine Firma eine eigene Aus- und Weiterbildungsabteilung betreibe, ISO-zertifiziert sei und ein Qualitätslabel von Schweiz Tourismus besitze. Gütesiegel, die nur die wenigsten Busbetriebe aufweisen könnten, wie Meier betont.

Kaum Stornierungen von Reisen bei Eurobus

Auch die Gurtenpflicht werde bei Eurobus ernst genommen. «Die Chauffeure sind verpflichtet, den Fahrgästen vor jeder Reise einen Sicherheitsfilm zu zeigen. Wir kontrollieren die Einhaltung mittels Fragebogen bei unseren Kunden», so Meier. Passagiere von Eurobus bestätigen diesen Sachverhalt. «Aber natürlich kann der Chauffeur während dem Fahren nicht ständig kontrollieren, ob sich alle Passagiere an die Vorschriften halten», räumt Andreas Meier weiter ein.

Reisen mit Bussen seien generell aber sehr sicher, betont Meier weiter. Dies würden Statistiken belegen. Und auch die Kundschaft scheint das Vertrauen nach dem tragischen Unfall in Norwegen nicht verloren zu haben. «Wir haben bisher kaum Kunden, die Reisen stornieren.»

Die Firma Eurobus

Bus von Eurobus
Legende: zvg

Eurobus ist an mehreren Standorten in der Schweiz tätig. Das Unternehmen mit aktuell 430 Mitarbeitenden betreibt Reisecars, aber auch öffentliche Verkehrsmittel (zum Beispiel den Regionalbus Lenzburg). Es gehört zur Knecht-Gruppe mit Sitz in Windisch.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andy Meier, Zurich
    Als ehemalige carchauffeur, wer diese nordische Route circa zwanzigmal fuhr kann ich den Unfall nicht begreifen. Ich denke eher auf menschliches Versagen: der Chauffeur hat so viele Aufgaben , ein richtiges Mädchen für alles und das fuhrt zu permanenten Ermüdung. Aber unsres Gesellschaft will alles haben und dafür möglichst wenig oder gar nicht zahlen, denke ich hier auf abgeschaffte reileseleite etc.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von heidi ackermann, wolfwil
    Wir werden am 3. August mit Eurobus nach Schottland fahren und haben das vollste Vertrauen! Es ist unsere 4. Reise und wir sind immer sehr zufrieden mit den Chauffeuren. Schicksal kann man nicht ausweichen, sie sind da und wir müssen diese akzeptieren. Könnte ja auch die Treppe hinunter fallen..........!!! Wünsche allen viel Mut und Kraft um über dieses Schicksal hinweg zu kommen. Mit freundlichen Grüssen Heidi Ackermann
    Ablehnen den Kommentar ablehnen