Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Ein Ultimatum mit grosse Fragezeichen - eine Analyse abspielen. Laufzeit 04:33 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 18.03.2019.
Inhalt

«Fall Roth» Die Aargauer SVP macht es sich etwas gar einfach

Die Aargauer SVP hat nun also doch noch kundgetan, wie sie zu ihrer umstrittenen Regierungsrätin Franziska Roth steht. Damit ist die Zeit von öffentlichen und privaten Aussagen einzelner Partei-Vertreter vorbei, die offizielle Haltung der Partei endlich bekannt.

Doch die Medienkonferenz am Montag hat nicht viel mehr Klarheit gebracht. Die Partei kritisiert ihre Regierungsrätin heftig. Dabei geht es nicht um konkrete politische Geschäfte, sondern vor allem um ihr Verhalten. Und die SVP wirft ihr quasi Unbelehrbarkeit vor, indem in der Mitteilung mehrfach betont wird, wie oft man erfolglos versucht habe, der unerfahrenen Magistratin zu helfen. Trotzdem: Die Partei gewährt Roth eine weitere «Schonfrist» bis zu den Sommerferien.

Ein Ultimatum mit zwei Haken

Das Problem an diesem Ultimatum: Die SVP verlangt von ihrer Regierungsrätin das Unmögliche. Es geht um Führungsstil und Kommunikationstalent. Das sind persönliche Eigenschaften. De facto verlangt die Partei also, dass sich Franziska Roth als Mensch verändern müsse. Bis in drei Monaten soll sie schaffen, was ihr in den letzten gut zwei Jahren nicht gelungen ist.

Zudem ist das Ultimatum äusserst offen formuliert. Die Partei erwartet gemäss Medienmitteilung «sicht- und spürbar massive Verbesserungen». Was heisst das? Soll Roth Frieden schliessen mit den verärgerten Grossratsmitgliedern? Oder will die Partei politische Erfolge sehen? Auch die angeschossene Regierungsrätin erklärt im Interview mit SRF, sie wisse nicht, was die Partei genau wolle.

Der erneute Aufschub einer Entscheidung für oder gegen Franziska Roth, die offen formulierte Zielvorgabe, die massive Kritik in Verbindung mit dem gleichzeitigen Versprechen, dass man die Regierungsrätin trotzdem unterstütze – das alles zeigt: Die Aargauer SVP tut sich schwer mit dem «Fall Roth».

Die SVP im Rückzugsgefecht

Das ist kein Wunder. Denn die SVP war es schliesslich, welche Franziska Roth als Regierungsratskandidatin nominiert hatte. Im Wissen, dass Roth nur über wenig Führungserfahrung und praktisch keine politische Erfahrung verfügt.

Die SVP hatte den Aargauerinnen und Aargauern im Wahlkampf versprochen, gerade diese Quereinsteigerin sei die Richtige, um die anstehenden grossen Aufgaben im Gesundheitsdepartement zu lösen. Die SVP beharrte auf dieser Meinung, obwohl es schon damals laute Kritik an der Kandidatur gegeben hatte. Und das Wahlvolk hat der Partei geglaubt.

Parteipräsident Thomas Burgherr weist auch heute noch jegliche Verantwortung von sich. Er erklärt im Interview, den Beruf eines Regierungsrates könne man halt nicht lernen. Es brauche «Gschpüri» und Erfahrung. Das stimmt. Dasselbe gilt aber auch für die Auswahl einer Kandidatur für den Regierungsrat. Die grösste Partei im Kanton müsste das eigentlich besser wissen und können.

Das Ultimatum der SVP wirkt unter dem Strich wie ein chaotisch organisiertes Rückzugsgefecht. Die Partei stellt hohe Forderungen an Roth und weist vorsorglich alle Vorwürfe gegen sich selber zurück. Das könnte als Vorbereitung zum definitiven Bruch mit Franziska Roth gedeutet werden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Nochmals ein Versuch: Bevor die Arbeit von Regierungsrätin Roth (ihre Amtsführung) tatsächlich als ungenügend oder falsch erkennt wird (nach der Untersuchung), ist der obige Titel zum Bericht einmal mehr eine mediale Vorverurteilung der aargauischen SVP-Leitung. Auch die SVP-hassenden Medienschaffenden sollten nicht ständig interne SVP-Geschehnisse für Verunglimpfungen oder einfach mit negativen fettgedruckten Titel missbrauchen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Maurice Velati, Redaktionsleiter SRF (SRF)
      @Rolf Bolliger Sehr geehrter Herr Bolliger, gerne reagiere ich kurz auf Ihren Kommentar. Die Kritik an Regierungsrätin Roth kommt nicht von uns, sondern von der SVP selbst. Die SVP aber hat Franziska Roth 2016 portiert und zur Wahl empfohlen. Deshalb trägt sie eine Mitverantwortung. Das ist meine Aussage. Das hat nichts mit Hass gegenüber einer Partei zu tun. Ich hasse übrigens keine Partei. Danke für die Kenntnisnahme.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Maurice Velati, Redaktionsleiter SRF (SRF)
      @Rolf Bolliger Für die verspätete Aufschaltung Ihres Kommentars bitte ich um Entschuldigung. Ein technischer Fehler hat dazu geführt, dass wir die Kommentare im System nicht gesehen haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Eine kollegiale Geste der Regierungsratskollegen wäre das Angebot eines Departementswechsels. Offenbar reisst sich niemand um das DGS, ein bekanntes Haifischbecken!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Dupond  (Egalite)
      Noe, auch auf dieser Ebene muss der Anciennitaetsvorrang respektiert werden. Wenn die Parteien QuotenquereinsteigerInnen portieren, statt ochsentourgestaehlte Fastprofis, muessen auch diese warten, bis ihnen das Dienstalter erlaubt, ihr Schoggitraumdepartement usurpieren zu duerfen….
      Ablehnen den Kommentar ablehnen