Zum Inhalt springen
Inhalt

Falle bei Krankenkassenprämien Wegen höherem Lohn auf die schwarze Liste der Prämiensünder

Legende: Audio Oft erhalten junge Erwachsene hohe Rechnungen ihrer Krankenkassen - weil sie ihr Recht auf Prämienverbilligung verloren haben abspielen. Laufzeit 02:04 Minuten.
02:04 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 17.12.2018.

Der Fall: Eine junge Frau ist in der Ausbildung als Fachperson Betreuung. Weil sie wenig verdient und alleine lebt, erhält sie Prämienverbilligung. Sie muss praktisch keine Krankenkassenprämien bezahlen. Dann ist die Lehre abgeschlossen, sie hat einen regulären Job in einer Kinderkrippe. Die junge Frau verdient etwas mehr, aber immer noch nicht sehr viel.

Plötzlich erhält sie einen Brief von der Aargauer Sozialversicherungsanstalt (SVA): Man habe bemerkt, dass sich ihre Einkommenssituation verändert habe. Sie habe deshalb kein Anrecht mehr auf Prämienverbilligung und müsse rückwirkend ihre volle Prämie nachzahlen. Die Rückforderung beläuft sich auf knapp 4000 Franken. Die Krankenkasse schickt die Rechnung – zahlbar innert 30 Tagen.

Das Problem: Die SVA schreibt in ihren Verfügungen zwar, dass man eine Veränderung der Einkommenssituation sofort melden müsse. Viele Leute wissen das aber nicht oder vergessen es. Wie viele solche Rückforderungen jedes Jahr verschickt werden, das kann die SVA Aargau auf Anfrage von SRF nicht sagen.

Mediensprecherin Linda Keller erklärt, aus Erfahrung betreffe es tatsächlich vor allem Jugendliche, die von der Lehre ins Berufsleben wechseln. Eine Umfrage bei mehreren SVA-Zweigstellen in den Gemeinden zeigt: Immer wieder fragen Leute wegen hoher Rückforderungen um Hilfe an.

Die Folge: Wer die hohen Beträge nicht bezahlen kann, der wird von der Krankenkasse im schlimmsten Fall betrieben. Und das führt dazu, dass man auf der schwarzen Liste der säumigen Prämienzahler landet. Was wiederum bedeutet: Im Spital oder beim Arzt wird man nur noch in Notfällen behandelt.

Ein junger Mann bezahlt eine Rechnung per Online-Banking
Legende: Ein Schock für viele junge Prämienzahler: Wenn der Anspruch auf Verbilligung entfällt, folgt oft eine saftige Rechnung. Keystone

Die Empfehlung: Die SVA Aargau rät Betroffenen, dass sie sich bei ihrer Krankenkasse oder bei ihrer Gemeinde melden. Es sei oft möglich, eine Ratenzahlung zu vereinbaren, heisst es.

An der Praxis sonst will die SVA Aargau nichts ändern. Sie betont, dass der Hinweis auf jeder Verfügung zur Prämienverbilligung aufgedruckt sei. Wer diesen Hinweis nicht liest oder nicht beachtet, der sei also selber schuld.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Oliver Schaub (Oliver Schaub)
    Typisches, kleinkariertes Bürokratentum. Sie wissen zwar, dass jährlich etliche Jugendliche nach der Lehre in diese Falle tappen, ändern aber nichts an ihren Methoden. Anstelle der vollen Rückzahlungsforderung könnte man auch ein Erinnerungsschreiben mit einer kleinen "Mahngebühr" verschicken, SVA!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeanôt Cohen (Jeanot)
    Es leben dem rücksichtslose Kapitalismus und engstirnigkeit. Statt nur abzocken, frühzeitig das Gespräch führe, helfe die Verantwortung wahrzunehmen und sich in der ander zu versetzen, Empathie heißt so was. Oder soziale Verantwortung. Statt stur sich hinter Vorschriften zu verstecken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gill Sailer (Gill)
    In der heutigen Zeit ist es ganz normal das man Briefe Nur noch stichwortartig liest WhatsApp lässt grüssen also auch aus meiner Sicht ist jeder selber schuld der eine saftige nach Rechnung erhält
    Ablehnen den Kommentar ablehnen