FC Grenchen: Trainer muss gehen, Spieler wollen gehen

Der FC Grenchen trennt sich per sofort von seinem Trainer Najib Melhli. Der Vertrag sei in gegenseitigem Einvernehmen aufgelöst worden, teilt der Club am Mittwoch mit. Doch nicht nur der Trainer verlässt den Club, auch einige Spieler.

Logo FCG in einem muffig beleuchteten Gang... Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Mehr Schatten als Licht: Beim FC Grenchen müssen Junioren die Lücken füllen in der 1. Mannschaft. SRF

Der FC Grenchen trennt sich per sofort von seinem Trainer Najib Melhli. Laut einer Mitteilung auf der Website und einem Bericht in der Online-Ausgabe der «Solothurner Zeitung» reagiert der Verein damit «auch auf die ungenügenden Leistungen des Fanionteams in der laufenden Meisterschaft». Die 1. Mannschaft hatte zuvor in Zug eine 0:9-Kanterniederlage erlitten.

Mit Melhli geht der letzte «Franzose»

Der algerische Trainer Melhli galt als das Gesicht der französischen Investoren, die zum Saisonstart beim FCG einsteigen wollten. Doch die Investoren sind verschwunden, die Vereinsleitung hat sich erst kürzlich neu konstituiert. Vorher gab es wüste Streitereien. Mit dem Abgang von Melhli scheint nun das letzte Kapitel dieser Ära geschrieben zu sein. Am Donnerstag will der Verein einen Nachfolger präsentieren.

Spieler sind nicht mit Verträgen einverstanden

Zusatzinhalt überspringen

Die goldenen Zeiten...

Der FC Grenchen spielt heute in der 1. Liga Classic, also in der 4. Stärkeklasse der Schweizer Liga. In früheren Jahrzehnten gehörte der Verein zu den Grossen der Schweiz:

  • 1x Schweizer Cupsieger: 1959
  • 3x Schweizer Cupfinalist: 1940, 1948, 1960
  • 5x Schweizer Vizemeister NLA: 1939, 1940, 1942, 1959, 1964
  • 3x Schweizer Meister NLB: 1937 (1.Liga), 1985, 1987

Doch bereits droht neues Ungemach: Inzwischen haben auch einige Spieler den Verein verlassen, weil sie sich mit den neuen Verträgen nicht einverstanden erklären konnten. Die Klubleitung hatte vergangene Woche die Spesen-Entschädigungen gestrichen und eine Punkteprämie eingeführt.

So verlassen beispielsweise die Brüder Persichini den FCG. Luca Persichini will per sofort für den Liga-Konkurrenten Black Stars Basel auf Torjagd gehen, Daniele Persichini soll als Goalie den FC Fribourg verstärken. Ebenfalls vom FC Grenchen losgesagt haben sich Kliment Nastoski und Marjan Belchev. Beide Akteure werden zum Erstligisten FC Bern wechseln.

Auflösung oder Neustart?

Das Gesicht des FC Grenchen wird sich also für das Derby vom Samstag auf dem Brühl gegen Wangen bei Olten ziemlich verändert präsentieren. Die Frage ist nun: Löst sich der Verein langsam aber sicher auf - oder sind diese Auflösungserscheinungen im Gegenteil sogar ein Zeichen für den Neuanfang?

Video «FC Grenchen: Cupsieger 1959» abspielen

FC Grenchen: Cupsieger 1959

0:58 min, aus sportaktuell vom 17.9.2011