Zum Inhalt springen

Header

Audio
Jede Aargauer Schule kann mit ihrem eigenen Fernunterricht beginnen
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 17.04.2020.
abspielen. Laufzeit 02:15 Minuten.
Inhalt

Fernunterricht statt Schule Am Montag startet auch der Aargau – auf unterschiedliche Weise

Darum startet der Aargau erst jetzt mit Fernunterricht: In den drei Wochen vor den Frühlingsferien haben viele Kantone bereits den Fernunterricht begonnen. So zum Beispiel auch der Kanton Solothurn. Der Aargau wollte dies aber nicht, um Hau-Ruck Übungen zu verhindern, wie es vonseiten des Bildungsdepartements heisst. «Die Lehrpersonen hatten jetzt genügend Zeit, um sich seriös vorzubereiten, damit der Fernunterricht auch erfolgreich ablaufen kann», sagt Christian Aeberli, Leiter Volksschule beim Kanton Aargau.

Das unterscheidet den Fernunterricht vom bisherigen Programm: Die Schülerinnen und Schüler im Aargau hatten in den drei Wochen vor den Frühlingsferien nicht einfach frei. Doch die Lösung der Aufgaben, die sie erhalten hatten, war freiwillig. Der Fernunterricht ist jetzt wieder obligatorisch und verläuft nach dem Lehrplan.

So läuft der Fernunterricht im Aargau: Unterricht im Klassenverband via Zoom oder Skype: Das gibt es im Aargau ab Montag auch, vorgeschrieben ist es aber nicht. Es ist auch möglich, dass die Schülerinnen und Schüler Aufgabenblätter in Lern-Boxen erhalten, welche sie ausfüllen und Ende Woche abgeben müssen. Der Kanton hat den Schulen inhaltliche Vorgaben gemacht, was sie den Kindern vermitteln müssen, aber nicht wie.

Laptop
Legende: Nicht alle Kinder sind zu Hause mit einer IT-Infrastruktur ausgerüstet, heisst es beim Aargauer Bildungsdepartement. Keystone

Darum hat der Kanton auf technische Vorgaben verzichtet: Die Schulen müssen Rücksicht nehmen, sagt Christian Aeberli. «Es gibt Familien die haben keinen Computer zu Hause, man kann sie nicht gleich unterrichten wie jene, welche bei sich zu Hause über eine moderne IT-Infrastruktur verfügen.» Die Aufgaben seien so gestaltet, dass sie die Kinder allein lösen können. Allerdings sagt Aeberli: «Wie gehen davon aus, dass die Eltern dort, wo es notwendig ist, eine gewisse Unterstützung leisten können.»

Regionajournal Aargau Solothurn, 17.4.2020, 6.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat. Mosimann  (AG)
    Zuerst sollten alle einen Notebooks PC / Tablets, etc. von der Schule bekommen, gleich wie die Schüler auch Bücher erhalten und die Einführung für die Personen, die noch nie mit einem PC gearbeitet haben.
    Haben dass Alle? Ist der Unterricht so sehr beliebt, diese Einrichtung ermöglicht selbständiges Lernen mit Youtube.ch Googel.ch Übersetzer, einfacher geht Schule nicht.
    Homeoffice Tracking, Lehrlinge wünschen, dass die Schule für immer, so funktioniert. Weg u. Schulhaus würde wegfallen