Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wer sich nicht integrieren will, muss mit Sanktionen rechnen.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 12.12.2019.
abspielen. Laufzeit 02:19 Minuten.
Inhalt

Fördern und fordern Was tun, wenn es mit der Integration hapert?

Das ist das Projekt «start.integration»: Das Projekt richtet sich an alle neu zugewanderten Ausländer. Sie haben ihr erstes Gespräch mit einem Integrationsbeauftragten direkt in ihrer Wohngemeinde - und nicht mehr beim Kanton, so wie früher. Dank des Projekts kennen Gemeinden die ausländischen Einwohner vom ersten Tag an, dies soll die Integration erleichtern. So können die Gemeinden auch jene Personen, die ein «Risiko» darstellen, besser erkennen.

Gute Erfahrungen: Laut Hilda Heller, Fachexpertin für Integration beim Amt für soziale Sicherheit des Kantons Solothurn, läuft das Projekt «start.integration» bis jetzt gut. In 90 Prozent der Solothurner Gemeinden hätten bis jetzt solche Erstgespräche stattgefunden. Insgesamt seien es über 1000 Gespräche gewesen.

Was, wenn es nicht gut läuft? Bis jetzt suchte man in den Gemeinden jeweils individuelle Lösungen, wenn es bei der Integration haperte. Neu gibt der Kanton die Anleitung «Fordern» heraus, die den Gemeinden eine Hilfe bietet. Gemäss Ausländer- und Integrationsgesetz sind Ausländer nämlich zur Integration verpflichtet. Wenn sich eine Person zum Beispiel weigert die Sprache zu lernen, kann sie zum Beispiel damit sanktioniert werden, dass sie ihre Familie nicht nachziehen darf.

Was ist das Ziel? Das Ziel sei letztlich die schnellere und besser Integration, sagt Hilda Heller. Wenn man die Ausländer bereits bei einem ersten Gespräch in ihrer Wohngemeinde darüber aufklärt, was man von ihnen erwartet und welche Folgen es hat, wenn sie diese Erwartungen nicht erfüllen, dann führe dies zu mehr Klarheit und zu weniger Problemen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von D. Crabtree  (D. Crabtree)
    Wer bezahlt das? Die Gemeinde? Anstatt ein Gespräch sollte es eine Grundprüfung ihrer Bildung geben. Eine Verteilung, resp. die erste Wohnung, sollte es in der Gemeinde geben, wo sie ihre erste Arbeitsstelle haben. Integrationsmassnahmen für den Familiennachzug muss selbst bezahlt werden. Vorläufig Aufgenommene und Abgelehnte sollten in der Verantwortung des Bundes bleiben bis sie ausgeschafft sind. Keine Integration. Diese Zwangsfeinverteilung auf alle Gemeinden muss aufhören.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Bucher  (DE)
    Wer sich nicht integrieren will und z.B. die Sprache nicht erlernen will sollte nicht nur die Familie nicht nachziehen lassen dürfen, sondern auch die Aufenthaltsbewilligung verlieren. In einem solchen Fall sind auch die Sozialleistungen auf Nothilfe zu reduzieren oder ganz abzuschaffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von pedro neumann  (al pedro)
    ...weniger Leute immigrieren lassen!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen