Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Alpiq-Aktionär EDF stösst seine Beteiligungen ab – was bedeutet das? abspielen. Laufzeit 03:48 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 05.04.2019.
Inhalt

Franzosen steigen aus Alpiq geht vollständig in Schweizer Hände über

Der Alpiq-Aktionär Electricité de France (EDF) steigt aus dem Oltner Stromunternehmen aus. EDF verkauft ihren Anteil von 25 Prozent zu gleichen Teilen an die bisherigen Aktionäre Primeo Energie und EOS Holding. Der Kaufpreis für die EDF-Beteiligung beträgt rund 489 Millionen Franken. Die Alpiq-Aktie soll «letztlich» von der Börse genommen werden. SRF-Wirtschaftsredaktor Klaus Ammann schätzt die neusten Entwicklungen ein.

Klaus Ammann

Klaus Ammann

Wirtschaftsredaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Historiker und Russist ist seit 2004 als Redaktor bei Radio SRF tätig. Seit 2011 arbeitet Klaus Ammann für die Wirtschaftsredaktion. Sein Schwerpunkt liegt dabei auf Energie- und Klimathemen.

SRF News: Klaus Ammann, was bedeutet es, wenn EDF als Alpiq-Aktionär aussteigt?

Der Verkauf ist keine Überraschung. EDF kündigte bereits im Sommer an, aus dem Konsortialvertrag auszusteigen. Das ist der Vertrag, den die grossen Aktionäre miteinander abgeschlossen haben. Für die EDF war die Alpiq-Beteiligung in letzter Zeit nur noch eine Finanzanlage. Und weil die Finanzanlage nicht mehr viel abwarf, nutzte EDF die Möglichkeit, die Aktien zu verkaufen. Die anderen Konsortialpartner haben mehr Vertrauen in die Alpiq-Aktien.

Es geht hier um ein Aktienpaket im Wert von einer halben Milliarde Franken. Ist das Paket überhaupt so viel Wert?

Ich glaube die Bewertung hängt damit zusammen, dass die restlichen Konsortialaktionäre einfach daran glauben, dass Alpiq nun gut aufgestellt ist für die Zukunft und wieder Gewinn machen kann.

Die Alpiq-Aktie soll von der Börse wegkommen. Was ist davon zu halten?

Dazu muss man sagen, dass bereits bisher nur ein ganz kleiner Teil der Aktien an der Börse gehandelt wurden. Die grossen sogenannten Konsortialaktionäre konnte ihre Aktien nicht einfach verkaufen, sie waren an den Vertrag gebunden.

Die Börsenkotierung ist wichtig für die Öffentlichkeit.

Die Börsenkotierung ist aber wichtig für die Öffentlichkeit. Denn sie sorgt für eine gewisse Transparenz. Wenn Alpiq nun ganz von der Börse weg geht, dann kann das Unternehmen mehr oder weniger selber bestimmen, welche Zahlen es der Öffentlichkeit präsentieren will. Das sieht man beispielsweise beim grossen Konkurrenten Axpo, der zu 100 Prozent den Kantonen gehört, nicht an der Börse ist, und deshalb seine Zahlen zumindest ein bisschen selektiver präsentiert.

Das Gespräch führte Ralph Heiniger.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?