Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Alpiq kriegt die Kurve abspielen. Laufzeit 01:57 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 04.03.2019.
Inhalt

Trotz Verlust Trendwende bei Alpiq scheint geschafft

Im Ausland und im Stromhandel hat Alpiq im letzten Jahr ansehnliche Zahlen erwirtschaftet, aus der Stromproduktion in der Schweiz aber – aus den Schweizer Wasser- und Atomkraftwerken also – resultierte ein beträchtlicher Verlust.

Und das in einer Zeit, in der die Strompreise international wieder steigen und andere Stromproduzenten wieder positive Zahlen schreiben. Das Problem: Alpiq verkauft den Strom nicht zu den aktuellen Marktpreisen, sondern zu Preisen, die jeweils zwei, drei Jahre im Voraus mit den Kunden abgemacht wurden.

Alpiq kann keine Risiken mehr eingehen

Im letzten Jahr hat Alpiq deshalb den Strom zu sehr tiefen Preisen verkauft. Die abgesicherten Preise für die nächsten Jahre sind deutlich höher. Alpiq rechnet deshalb ab 2020 wieder mit positiven Zahlen.

Nötig waren diese Absicherungsgeschäfte, weil Alpiq seit Jahren einen grossen Schuldenberg vor sich hinschiebt und deshalb keine Risiken eingehen kann.

Diesen Schuldenberg hat Alpiq allerdings merklich reduzieren können – von über 4 Milliarden Franken 2012 auf noch knapp 250 Millionen. Ein wichtiger Schritt dazu, war der Verkauf der Gebäudetechnik-Sparte an den französischen Bouygues-Konzern Mitte 2018, der Alpiq fast 800 Millionen Franken eingebracht hat.

Mit diesem Schritt ist die Verschuldung des Konzerns wieder auf einem erträglichen Niveau und Alpiq ist wieder zurück bei ihren Wurzeln: Der Konzern ist wieder ein reiner Stromproduzent und -händler.

Hoffnung auf Deal mit Europa

Jens Alder, Chef und Verwaltungsratspräsident in Personalunion ist überzeugt, dass Alpiq so gut aufgestellt sei für die Zukunft. Alpiq werde künftig wieder Geld verdienen mit der Produktion von Strom.

Dank einer potenten Handelsabteilung und flexibel einsetzbaren Pumpspeicherkraftwerken werde das Unternehmen im immer volatileren europäischen Strommarkt Erfolg haben.

Die Rechnung geht allerdings nur voll auf, wenn die Schweiz mit Europa ein Stromabkommen abschliesst – und das ist äusserst ungewiss.

Klaus Ammann

Klaus Ammann

Wirtschaftsredaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Historiker und Russist ist seit 2004 als Redaktor bei Radio SRF tätig. Seit 2011 arbeitet Klaus Ammann für die Wirtschaftsredaktion. Sein Schwerpunkt liegt dabei auf Energie- und Klimathemen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Das sind die Spielchen der Herren, die mit unseren hohen Stromgebühren  im Ausland der Bettelstaaten  herumzocken und dann wenn es in die Hosen geht, bei uns die Stromkosten des Büezers jährlich erhöhen. Ich sehe das ja an den steigenden Kosten jedes Jahr die ich für Energiestrom ( Wärmepumpe + Licht und Geräte ) zu bezahlen habe. Diese Leute gehören gesamt entlassen ! FDP ? CVP ? oder gar auch SP Leute ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen