Zum Inhalt springen

Versuch in der Landwirtschaft Für grössere Gipfeli: Neue Brotweizensorten in Aarau im Test

Im Aarauer Stadteil Rohr, gleich neben der bekannten Auenlandschaft, steht momentan ein Schild. Praxisversuch Liebegg steht darauf. Hier werden 24 verschiedene Brotweizensorten getestet. Sie sollen vor allem bessere Aufbackwaren liefern, aber auch genug Ertrag.

Feld und Schild Liebegg
Legende: Das Feld in Rohr, gleich neben der Auenlandschaft, soll helfen neue Erkenntnisse zu gewinnen. Christiane Büchli/SRF

Auf dem Feld von Landwirt Stefan Zaugg sind kleine grüne Halme zu sehen, auf kleinen Parzellen, fein säuberlich eingeteilt. Hier testet das Landwirtschaftliche Zentrum Liebegg, zusammen mit der Forschungsanstalt Agroscope, verschiedene Brotweizensorten. Bewährte und neue Sorten sind auf Kleinparzellen angebaut. Sie werden über drei Saisons getestet.

Neue Weizensorten: Agroscope züchtet jeweils neue Sorten. Diese sollten im Idealfall resistent sein, aber auch zum Backen von Brot und anderen Waren gut funktionieren. Ist eine neue Sorte gleich gut oder gar besser als eine bestehende, kommt sie auf die List der empfohlenen Weizensorten und werden von den Bauern angepflanzt und geerntet.

Weizen
Legende: Weizensorten werden in der Schweiz von Agroscope gezüchtet. Neue Brotweizensorten sollen Bauern und Bäckern helfen. Keystone

Der Praxisversuch: Genau solche Sorten werden in Aarau Rohr getestet, auf Resistenz und Backwarenqualität. Zudem wird geprüft, wann welche Düngung für Ertrag und Qualität der Pflanzen funktioniert. Die Liebegg hat die Federführung beim Projekt.

Die Zuständigen sind jeweils bei der Aussaat dabei. Der Landwirt bewirtschaftet die Felder aber über drei Jahre. Diesen Herbst sollten erste Resultate vorliegen.

Die Hoffnung: Backwaren, die vor dem Aufbacken tiefgekühlt sind, verlieren an Volumen. «Das Gipfeli ist nicht gleich gross, als wenn es ohne Tiefkühlung gebacken wird», erklärt Sonja Basler, Verantwortliche für das Versuchswesen Ackerbau beim Landwirtschaftlichen Zentrum Liebegg.

Gipfeli
Legende: Grössere Gipfeli, auch wenn sie vor dem Backen tiefgekühlt sind, das wäre ein Ziel des Praxisversuchs in Aarau Rohr. Keystone

Die Forscher wissen unterdessen, dass ein Protein, das Feuchtgluten, in diesem Fall zu wenig vorhanden ist. Das Ziel sind neue Weizensorten, die mehr von diesem Protein enthalten. Allerdings soll die neue Sorte nicht nur dem Bäcker gefallen, auch der Bauer soll profitieren. Der Weizen soll genug gedeihen, damit die Ernte genug gross ausfällt.

Backversuche der Jowa: Das Testfeld in Aarau Rohr ist der erste Schritt auf dem Weg zum idealen Tiefback-Gipfeli. Wenn die Ernte eingebracht ist, wird in der Migros-Grossbäckerei Jowa experimentiert und getestet, wie die Backqualität des Weizens ist. Im Idealfall kommen die Forschung dank des Tests in Aarau einen Schritt weiter und könne neue Empfehlungen abgeben, sagt Sonja Basler im Interview.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Helfer (Pesche Helfer)
    Fantastische Idee, noch mehr Gluten, um Zöliakie zu fördern. Wenn man schon dabei ist, kann man auch den Fructose-Gehalt in den Früchten weiter in die Höhe züchten und noch mehr zusätzlichen Zucker in die Lebensmittel schmeissen. Das hilft der Landwirtschaft und der Pharmaindustrie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen