Zum Inhalt springen

Header

Audio
Baden könnte grösser werden
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 22.11.2019.
abspielen. Laufzeit 02:30 Minuten.
Inhalt

Fusion wird geprüft Wird Baden die grösste Gemeinde des Aargaus?

  • Der Gemeinderat von Turgi und der Stadtrat von Baden wollen eine Fusion ihrer Gemeinden prüfen.
  • Die fusionierte Gemeinde wäre die grösste im Kanton Aargau.
  • Bis die Bevölkerung über einen allfälligen Zusammenschluss abstimmen kann, dauert es voraussichtlich noch 4 Jahre.

In der Gemeinde Turgi liebäugelt man schon länger mit einer Fusion mit dem grossen Nachbarn Baden. In Turgi haben dieses Jahr bereits Workshops mit der Bevölkerung stattgefunden bei denen die Fusion Thema war. Die Reaktionen waren eindeutig, sagt Gemeindeammann Adrian Schoop. «Unsere Bevölkerung will, dass wir die Fusion jetzt ernsthaft prüfen, wir wollen diesen Schwung nutzen.»

Turgi und Baden, diese beiden Gemeinden passen zueinander, findet Adrian Schoop. «Wir haben beide eine sehr urbane Bevölkerung, deshalb sind unsere Strukturen auch ähnlich, ausserdem sind wir sehr gut miteinander verbunden, man braucht von Turgi nur vier Minuten bis ins Zentrum von Baden.»

Baden denkt noch weiter

Auch die Stadtregierung von Baden ist davon überzeugt, dass jetzt der richtige Zeitpunkt ist, um über eine Fusion mit Turgi zu sprechen. Zum einen aus pragmatischen Gründen, wie der Nutzung von Synergien. Zum anderen aber auch aus strategischen Gründen, wie der Badener Stadtammann Markus Schneider sagt. Im Westen des Kantons laufe schliesslich das Fusionsprojekt Zukunftsraum Aarau. Um den Osten des Aargaus zu stärken, sei es notwendig einen ähnlichen Prozess zu starten.

Die Fusion mit Turgi wäre für die Badener Stadtregierung aber nur ein Zwischenziel. Eigentlich möchte Baden einen noch grösseren Fusionsprozess anstossen. In ihren Legislaturzielen hat die Stadtregierung die Entwicklung eines gemeinsamen Verständnisses der Gemeinden der Region für die langfristige Stärkung des funktionalen Raums festgeschrieben. Das klingt reichlich verschwurbelt und kaum wahrhaftig messbar, doch sollte Baden mit der einen oder anderen umliegenden Gemeinde fusionieren, wäre dieses Ziel sicherlich erreicht.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Eine Gemeindefusion anstreben sollen jene Gemeinden, welche
    keine Behördenmitglieder mehr finden; keine besonderen Qualitäten zu verteidigen haben; finanziell an die Wand gefahren wurden; ihre Orts- und Verkehrsplanung nicht mehr selbständig bestimmen wollen; keine Energie mehr für Zusammenarbeitslösungen mit den Nachbargemeinden aufbringen; von grösseren Gemeinden majorisiert werden oder auf die kurzfristig wirkende Unterstützung von Gemeindefusionen durch den Kanton hereinfallen wollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen