Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Ein Besuch bei den Flachland-Gämsen abspielen. Laufzeit 06:48 Minuten.
06:48 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 06.06.2019.
Inhalt

Gämsen im Aargau Auf Pirsch im Unteren Aaretal

Im Steinbruch Gabenchchopf bei Villigen werden seit 1955 Kalkstein und Mergel für die Zementproduktion in Siggenthal abgebaut.

Steinbruch.
Legende: ZVG

Wenn nach einem lärmigen Arbeitstag die Baumaschinenen abgestellt und die letzten Geräusche der in den Feierabend ziehenden Büezer abgeklungen sind, dann wird der Gabenchopf von stilleren Wesen bevölkert: Den Geissberg-Gämsen.

Gämsen mit Jungen.
Legende: ZVG

Fast gleichzeitig wie die Eröffnung des Steinbruchs wurde auf dem Geissberg eine Gämspopulation angesiedelt. Gämsen gab es schon zuvor im Jura; mit den Geissberg-Gämsen wollte man Ende der 1950er Jahre aber frisches Blut unter die Gämsen im Jura bringen.

Personen mit Feldstecher schauen in einen Steinbruch.
Legende: ZVG

Die Gämsen verhalten sich im Steinbruch so, wie man es von Begegnungen mit den Tieren in den Alpen kennt: Sie balancieren nahe am Abgrund und stürzen sich ohne Probleme steile Hänge hinab.

Gämsen in einer Felswand.
Legende: ZVG

Auf der Gamspirsch lernt man zudem, dass das teilweise renaturierte Gelände des Steinbruchs Gabenchopf vielen Tierarten – etwa dem Glögglifrosch und anderen Amphibien – ein Zuhause bietet, dass sie sonst nur noch selten finden in der Schweiz.

Übersichtstafel eines Steinbruchs.
Legende: ZVG

Die Gämsen des Geissbergs haben keinen natürlichen Feind und lange war es verboten, sie zu jagen. Unter diesen Voraussetzungen vermehrten sie sich allerdings so stark, dass sie zum Problem für die Flora rund um den Geissberg wurden. Anders als beispielsweise Rehe fressen nämlich Gämsen wahllos drauflos. Aus diesem Grund dürfen sie im Steinbruch seit 2011 gejagt werden. Seither ist die Population um etwa einen Drittel auf 100 Gämse geschrumpft. Mit so vielen Gämsen soll es auf dem Geissberg weitergehen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.