Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Grenchen behält seine Tempo 30 Zonen abspielen. Laufzeit 01:56 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 27.08.2019.
Inhalt

Gemeinderat Grenchen Umstrittene 30er-Zonen bleiben

Zwei umstrittene Tempo 30-Zonen werden in Grenchen nicht aufgehoben – jedenfalls vorerst nicht.

Worum geht es? In der Kastelsstrasse und in der Rebgasse in Grenchen gilt Tempo 30. Unnötig, befand die Mehrheit des Grenchner Gemeinderates im Jahr 2012 und erklärte einen überparteilichen Vorstoss für erheblich, welcher den Rückbau dieser Tempo 30-Zonen verlangte. Bei diesem Vorstoss handelte es sich um ein Postulat. Das bedeutet, dass die Stadt beauftragt wird, das Anliegen zu prüfen.

Symbolbild Tempo 30
Legende: Keystone

Was ist seither geschehen? Im Endeffekt hat sich nichts verändert. Die beiden umstrittenen Tempo 30-Zonen sind immer noch da. Deshalb reichte die SVP vor den Sommerferien eine Interpellation ein, in der sie auf die Umsetzung des Postulats beharrt, sprich dem Rückbau der 30er-Zonen. Diese Interpellation war am Dienstagabend im Grenchner Gemeinderat traktandiert.

Warum gilt noch Tempo 30? Stadtpräsident François Scheidegger sprach von einer verfahrenen, schwierigen Situation. Schliesslich gab es in den Quartieren nicht nur Gegner, sondern auch Befürworter von Tempo 30. Es gab sogar eine Petition für das tiefere Tempolimit. Man habe auch runde Tische gemacht und dann festgestellt, dass die Situation mit Tempo 30 gar nicht so schlecht sei, so Scheidegger.

Hatte das Postulat von 2012 denn keinerlei Wirkung? Man kann festhalten, dass seither in Grenchen keine weitere Tempo 30-Zone mehr eingeführt wurde. Andere Zonen waren damals bereits geplant gewesen, sie wurden aber gestoppt.

Symbolbild Tempo 30
Legende: Keystone

Wie geht es weiter? Die SVP war mit der Antwort der Stadtverwaltung nicht zufrieden und kündigte weitere Schritte an. Die Tempolimiten sind allerdings im Rahmen der laufenden Ortsplanungsrevision sowieso wieder ein Thema. Diese Ortsplanungsrevision kommt voraussichtlich nächsten Sommer in die Mitwirkung. Grenchens Linke wünscht sich hingegen weitere Tempo 30 Zonen. Weitere Diskussionen sind also programmiert.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von roland goetschi  (pandabiss)
    Sie vergessen hier noch zu erwähnen das für den Ersatz der Alten Kantonsstrasse, die Solothurn mit Biel verbindet, eine Autobahn gebaut wurde. Die Massnahmen für eine 20 er Zone im Stadtkern hat zu einer entscheidenden Aufwertung der Innenstadt geführt. Für die Grenchen unteranderem den begehrten Wakkerpreis erhielt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von b. glaset  (glaset)
    Laufend werde noch mehr Tempo 30 oder gar noch weniger km/h Zonen eingerichtet, Grenchen ist der Gipfel, auf der Kantonsdurchgangsstrasse wurde sogar ne Quasi Wohnzohne eingerichtet. Die Städteplaner und die Regierenden sind nun mal grün ideologisch eingefärbt. Wundern muss sich aber das Gewerbe nicht, kommen immer weniger Leute zum Einkaufen. So gehen Städli vor die Hunde, siehe Burgdorf, Wil SG, Basel usw.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen