Zum Inhalt springen

Header

Audio
Verwirrung um GE: Wie viele Stellen gehen verloren?
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 28.10.2019.
abspielen. Laufzeit 03:44 Minuten.
Inhalt

General Electric Der Energie-Riese baut leicht weniger Stellen ab als geplant

  • Der US-Konzern General Electric (GE) baut in der Schweiz weniger Stellen ab als ursprünglich geplant.
  • GE will höchstens noch 200 Arbeitsplätze abbauen. Dies hat der Konzern am Montag nach Abschluss des Konsultationsverfahrens mitgeteilt.
  • Im vergangenen Juni hatte das Unternehmen noch den Abbau von rund 450 Jobs in den Aargauer Gemeinden Baden und Birr angekündigt.
  • Die Gewerkschaften sprechen allerdings nach wie vor von 410 Stellen, die bei GE verloren gingen.

Die Gewerkschaften Unia und Syna rechnen in Medienmitteilungen anders als GE. Gemäss Gewerkschaften erhalten 220 Personen eine Kündigung. 70 Personen können zur Firma Infosys wechseln und rund 40 würden frühpensioniert.

Weitere Mitarbeiter hätten von sich aus gekündigt, was GE in der Medienmitteilung ebenfalls bestätigt. Unter dem Strich würden bei GE damit 40 Stellen weniger abgebaut als im Sommer angekündigt – rechnen Unia und Syna vor.

Für die Gewerkschaften ein schwacher Trost. Unia spricht in einer Mitteilung von einem «Debakel». Syna-Regionalverantwortlicher Bajram Arifaj macht sich nach wie vor grosse Sorgen um die GE-Standorte im Aargau. «Mir gibt vor allem zu denken, dass auch Produkteentwickler entlassen werden.»

Schon über 2500 Stellen weg

Seit General Electric im Jahre 2015 die Kraftwerkssparte von Alstom übernommen hat, sind im Aargau bereits über 2500 Stellen abgebaut worden. Damit ist die Firma nur noch etwa halb so gross wie vor der Übernahme.

Zuerst gab es einen Abbau von rund 900 Stellen im Jahre 2016. Dann folgte Ende 2017 der nächste Kahlschlag. Damals wollte GE von den noch 4500 verbleibenden Jobs in der Schweiz nochmals 1400 streichen. Nach einem Konsultationsverfahren einigte sich man mit den Arbeitnehmervertretern auf einen Abbau von höchstens 1200 Stellen.

Warum GE Stellen streicht

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

General Electric begründete den Stellenabbau im Sommer mit einer veränderten Nachfrage. Der Markt für die Produktion von Strom aus fossilen Brennstoffen sei eingebrochen. Das treffe insbesondere die Produktion und den Service von Gasturbinen.

Die Sparte GE Power habe ein schwieriges Jahr hinter sich mit einem Verlust von 2.6 Milliarden Dollar, hiess es damals. Der Markt sei stark umkämpft. Um wettbewerbsfähiger zu werden, müsse man die Kosten senken. Man wolle den Bereich GE Power reorganisieren und eigenständige Geschäftsbereiche schaffen.

Man sei sich der schwierigen Lage für die betroffenen Mitarbeiter bewusst und halte deshalb an einem «umfassenden und gut ausgebauten» Sozialplan fest, schreibt GE in der Mitteilung von Montag. Es sei das oberste Ziel, für alle betroffenen Mitarbeiter eine neue Stelle zu finden.

Dabei spiele der firmeninterne Beratungsservice eine wichtige Rolle. Bei der letzten Restrukturierung hätten mit dessen Hilfe 90 Prozent der betroffenen Arbeitnehmer bereits vor dem Austritt bei GE eine neue Stelle gefunden. Auch die Gewerkschaften attestieren dem US-Konzern einen grosszügigen Sozialplan.

Video
Weitere Entlassungen bei GE im Aargau
Aus Schweiz aktuell vom 17.06.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Muster  (PrCh)
    Was für ein trauriger Laden diese GE.
    Jetzt denken sie noch, sie wären gutmütig mit dieser Aktion. Es ändert aber nichts an der Tatsache, dass sie in den letzten 4 Jahren z.B. im Kanton Aargau um die 2'000 Stellen gestrichen haben... Und dies sehr unpersönlich. Naja, so ist es halt wenn ein amerikanischer Grosskonzern das Sagen hat, dann hat die "menschlichkeit" keine Bedeutung mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen