Zum Inhalt springen

Header

Audio
Meisterschwanden will bauen, Boniswil will Antworten: Das Pumpwerk im Hallwilersee lässt auf sich warten
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 26.05.2020.
abspielen. Laufzeit 00:00 Minuten.
Inhalt

Geplantes Seewasserwerk Kampf um Trinkwasser aus dem Hallwilersee

Widerstand gegen Seewasserwerk: Gegen das Gesuch für die Nutzung von Seewasser aus dem Hallwilersee sind beim Kanton zwei Einsprachen eingegangen, heisst es beim Kanton Aargau und der Gemeinde Meisterschwanden auf Anfrage von SRF. Eine Einwendung kommt von der Gemeinde Boniswil, eine Sammeleinwendung stammt vom Verband der Kraftwerkbetreiber im Aabach. Beide Einsprachen werden nun geprüft.

Das Seewasserwerk in Meisterschwanden

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
  • In Meisterschwanden soll das erste Seewasserwerk im Kanton Aargau entstehen. Wasser aus dem Hallwilersee soll hier zu Trinkwasser verarbeitet werden. Meisterschwanden will bis zu 2500 Liter pro Minute aus dem See pumpen. Das wären 3.5 Millionen Liter Wasser pro Tag.
  • Das Seewasserwerk pumpt Wasser aus dem See, bereitet es auf und verteilt es an die Seegemeinden. Speichern kann Meisterschwanden das Wasser nicht. Die Bezugsgemeinden verpflichten sich also eine gewisse Menge an Seetrinkwasser bei sich zu speichern und/oder zu verteilen.
  • Geplant ist, dass auch die umliegenden Gemeinden ihr Trinkwasser aus dem neuen Seewasserwerk beziehen. Die Gemeinden Seengen und Fahrwangen haben bereits zugesagt, heisst es in Meisterschwanden.
  • Mit dem Seewasserwerk will die Gemeinde Meisterschwanden möglichen Dürreperioden und dem sinkenden Grundwasser begegnen. Meisterschwanden hat vergleichsweise wenig Grundwasser und ist gemäss Gemeindepräsident an einer raschen Lösung interessiert.

Das stört die Einsprecher: Boniswil hat nicht grundsätzlich ein Problem mit dem geplanten Seewasserwerk in Meisterschwanden. «Die Gemeinde Meisterschwanden geht neue Wege auf der Suche nach Trinkwasser, das finden wir positiv», sagt Gérald Strub, Gemeindeammann in Boniswil, gegenüber SRF. «Uns stört die Vergabepraxis der Konzession durch den Kanton», so Strub weiter.

Man möchte nicht, dass eine einzige Gemeinde über das Trinkwasser aus dem See verfügen könne, heisst es in Boniswil. «First come, first served – mit diesem Prinzip sind wir nicht einverstanden. So haben andere Gemeinden das Nachsehen, wenn sie künftig auch so ein Werk betreiben möchten», erklärt Strub.

First come, first served. Damit sind wir nicht einverstanden.
Autor: Gérald StrubGemeindeammann Boniswil

Die Kraftwerkbetreiber befürchten, dass wegen des Pumpwerks weniger Wasser aus dem See in den Aabach fliesst. Hier könne man beruhigen, heisst es in Meisterschwanden. Das Quellwasser werde dank des Seewasserprojekts nicht mehr genutzt und dem See zugeführt, der Aabach werde nicht leerer, sagt der Gemeindepräsident.

See
Legende: Blick nach Boniswil am Hallwilersee. Christiane Büchli/SRF

Überraschung in Meisterschwanden: «Damit haben wir nicht gerechnet, die Einsprache aus Boniswil überrascht uns», sagt Ueli Haller, Gemeindepräsident in Meisterschwanden. Man habe Gespräche mit den Seegemeinden geführt, eine Monopolstellung der Gemeinde Meisterschwanden sei nie ein Thema gewesen. Man sei auch nicht an einem Monopol interessiert, sagt Ueli Haller.

Wir sind nicht an einem Monopol interessiert.
Autor: Ueli HallerGemeindepräsident Meisterschwanden

Meisterschwanden hat zwar Quellwasser, das ist aber mit Nitrat belastet. Auch das Grundwasservorkommen reicht nicht aus, es brauche rasch eine Lösung, heisst es hier. Ein Konstrukt mit vielen Gemeindeverträgen analog dem Trinkwasserprojekt im Freiamt (2035) daure für Meisterschwanden zu lange, sagt der Gemeindepräsident. Deshalb habe man sich für die Lösung mit dem eigenen Seewasserwerk entschieden. «Wir wollen uns nicht auf Kosten der anderen Gemeinden bereichern», versichert Haller.

Andere Gemeinden machen's vor: Was am Hallwilersee geplant ist, wird am Sempachersee im Kanton Luzern oder am Bodensee seit vielen Jahren praktiziert. Bereits 1965 haben Pioniere am Sempachersee ein Seewasserwerk erbaut. Das Seewasserwerk steht in der Nähe der bekannten Vogelwarte Sempach. Insgesamt rund 20'000 Personen profitieren von dieser Art Trinkwasser in der Region.

So geht es nun weiter: Der Kanton prüft nun die Einwendungen. Die Gemeinde Meisterschwanden kann nun Stellung nehmen zu den «Vorwürfen». Grundsätzlich seien auch andere Seewasserwerke im Hallwilersee möglich, heisst es beim Kanton auf Anfrage. Der Kanton müsse aber per Gesetz eine Übernutzung des Sees verhindern, heisst es beim Umweltdepartement auf Anfrage.

Nun laufen also die Einspracheverhandlungen. Wie lange diese dauern, ist noch nicht klar. Meisterschwanden braucht für den Bau des Seewasserwerks nicht nur eine Konzession für die Wasserentnahme, sondern auch eine Baubewilligung für das Pumpwerk. Diese ist ebenfalls noch hängig und liegt beim Aargauer Baudepartement.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 26.5.2020, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ludwig Zeier  (Louis)
    "Meisterschwanden hat zwar Quellwasser, das ist aber mit Nitrat belastet"  Das ist ein Problem von immer mehr Gemeinden. Im Wasserschloss Schweiz wird gesundes Trinkwasser immer rarer dank einer Landwirtschaft die uns und unsere Umwelt immer mehr vergiftet. Es ist Zeit dass die Schweiz komplett auf Bio-Anbau umsteigt. Sonst wird das Ganze, inklusive den daraus entstehenden Gesundheitskosten, unbezahlbar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    Verteilkämpfe im Dichtestress. Hausgemacht. Lecker.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen