Zum Inhalt springen

Gestohlene Fahrräder Schwierige Suche nach Besitzern – neue Lösung in Baden

Es passiert häufig: Ein Dieb stiehlt ein Velo für eine kurze Strecke, und stellt es dann zum Beispiel beim Bahnhof ab. Irgendwann landet das herrenlose Velo bei der Polizei und diese muss nun den Besitzer suchen.

Velodieb
Legende: Colourbox

Das Problem dabei: Seit die Velovignette abgeschafft wurde, ist es für die Polizei viel schwieriger die Besitzer zu finden und zu identifizieren. Dazu kommt, dass sich viele Velobesitzer auch die Rahmennummer ihres Zweirads nie aufgeschrieben haben. In der Stadt Solothurn beispielsweise konnte die Polizei im vergangen Jahr nur gerade 12 von insgesamt 155 herrenlosen Fahrrädern ihren Besitzern zurückgeben.

Neuer Lösungsansatz in Baden: Die Stadtpolizei Baden geht nun in die Offensive. Sie stellt Bilder von herrenlosen Velos ins Internet. Falls jemand hier sein gestohlenes Fahrrad entdeckt, kann er sich bei der Polizei melden und es zurückfordern. Einfach so rückt die Polizei das Fahrrad aber nicht raus. «Der Velobesitzer muss ein bis zwei Merkmale nennen, die auf dem Bild im Internet nicht ersichtlich sind. Das kann ein Kratzer sein oder ein Aufkleber», erklärt Max Romann von der Stadtpolizei Baden gegenüber SRF.

Velo
Legende: Colourbox

Das passiert mit herrenlosen Velos: Wenn auch diese Bemühungen nichts nützen und der Besitzer nicht gefunden wird, verwertet die Stadtpolizei die Velos. Konkret gehen sie an ein Hilfswerk, welches die Fahrräder nach Afrika schickt. Auch in anderen Städten geben die Polizeien die herrenlosen Fahrräder weiter. In der Stadt Solothurn werden die Velos etwa an eine Werkstatt oder einen Händler weitergegeben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Einst hat man die Velonummern mit dem Argument,Aluminium zu sparen,abgeschafft. Jedes geklaute Velo enthält Aluminium,um hunderte Velonummern herzustellen. In Wirklichkeit ging es darum,sich den Kontrollen zu entziehen.Fahrräder sollten nicht mehr gegen Diebstahl versichert werden können,dann würde deren Wertschätzung erhöht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Ein langer Bericht über die "Probleme die gestohlenen Velos den Besitzern zurückzugeben", ist eine typischen Folgeerscheinung in unserer Konsum- und Spassgesellschaft 2018! Als ich vor 60 Jahren täglich mit dem Velo zum Bahnhof (in die Lehre) fuhr, musste niemand das Velo abschliessen! Am Abend stand es am gleichen Ort zur Heimfahrt bereit! In welcher rücksichtslosen und gemeinen Gesellschaft leben wir heute? Darüber lesen wir nie Medienartikel, nur über die Folgen dieser "brutalen Zeit"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Dupond (Egalite)
      Im eigenen Hinterhof sind die SystemMassenMedien nur noch zum Verschweigen, Abwiegeln und Beschoenigen da. Kritik wird nur noch laut, wenn in China, Timbuktu oder Rio ein Sack Reis umfaellt....Was die zunehmende Disziplinlosigkeit und Unfalltoten Velozipedern betrifft, waere die staatliche Registrierung und wie ein Motorradschild lesbares Kontrollschild schon laengst ueberfaellig. Dabei wuerde auch die Rahmennummer erfasst....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen