Zum Inhalt springen

Header

Audio
In der Coronakrise ist Laufenburg ist geteilt.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 15.04.2020.
abspielen. Laufzeit 05:34 Minuten.
Inhalt

Geteiltes Laufenburg «Dieser Anblick tut weh»

«Wir kennen hier heutzutage die Grenze eigentlich gar nicht», sagt Herbert Weiss. Der Stadtammann von Laufenburg muss allerdings seit einem Monat mitansehen, wie die zuvor so gut wie unsichtbare Grenze sehr sichtbar wurde, mit grossen Eisengittern.

Mann vor Grenzzaun
Legende: SRF

Das Schweizer und das Deutsche Laufenburg arbeiten eng zusammen. Man versteht sich als «Zwei Länder, eine Stadt». Die Fasnacht wird beispielsweise gemeinsam organisiert, der grosse Herbstmarkt ist grenzübergreifend und im Sommer gibt es viele kulturelle Anlässe – organisiert von Deutschen und Schweizern gemeinsam. Der Blick von der Schweizer auf die Deutsche Seite zeigt: Die beiden Städte sind sich nah.

Brücke
Legende: SRF

An der Stelle von Laufenburg gibt es seit Langem eine Siedlung, 1208 wird erstmals eine Brücke über den hier engen Rhein gebaut. Bis 1801 ist Laufenburg eine Stadt im Habsburgerreich, die sich rechts und links vom Rhein erstreckt. 1801 teilt Napoleon die Stadt dann und legt den Rhein als Grenze fest. Von nun an gehört das links-rheinische Laufenburg zur Schweiz, das rechts-rheinische Laufenburg zum Grossherzogtum Baden.

Stadttor
Legende: SRF

Trotz der Teilung pflegen die Laufenburger enge Kontakte. Kontakte, die nun durch Eisengitter aufgrund des Coronavirus verunmöglicht wurden. Zunächst sei nur ein einzelner Zaun in der Mitte der Brücke installiert worden, sagt Herbert Weiss. Weil sich aber immer Leute dort getroffen hätten, hat man die Gitter später an die beiden Brückenköpfe gestellt. Ein Grenzübertritt oder eine Kontaktaufnahme mit der anderen Seite ist hier definitiv nicht mehr möglich.

Abgesperrter Grenzübergang
Legende: SRF

Allerdings habe die Schliessung der Grenze auch ungeahnte Tücken, weiss der Stadtammann. Die Gitter werden durch Kabelbinder zusammengehalten. Auf deutscher Seite wollte man Drähte zur Verbindung installieren. Da aber die Feuerwehr aus der Schweiz auch nach Deutschland löschen geht und umgekehrt, mussten die Feuerwehrleute intervenieren. So blieb es bei Kabelbindern, die im Notfall mit Zangen durchgeschnitten werden können.

Schild: Grenzübergang gesperrt
Legende: SRF

Die Laufenburgerinnen und Laufenburger haben sich an die Gitter gewöhnt. Auf einmal ist die Grenze aber wieder ins Bewusstsein zurückgekehrt. «Im Normalfall haben wir keine Grenze, man überquert die Brücke ganz einfach, geht zu Nachbarn, Freunden, Kollegen. In der jetzigen Situation sieht man aber, dass es eine Grenze gibt», resümiert Herbert Weiss und hofft, dass die Ausnahmesituation schon bald vorübergeht.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 15.04.2020, 17:30 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Arnold  (Lyonel)
    Ein Anwohner. Also von gewöhnen kann hier ja wohl überhaupt keine Rede sein. Ob das in diesem Rahmen nötig ist möchte ich nicht beurteilen Zigtausend Leiharbeiter über die Grenze lassen aber den sprachlichen Kontakt unter Nachbarn, Freunden zu unterbinden halte ich für sehr fragwürdig. Das zum Teil nachts Zollbeamte im Zollhäuschen ohne Licht hocken um eventuelle Übertreter festzunehmen Spricht für sich. Einen Tee beim Lichte getrunken ist gemütlicher und verhindert das ganze ohne Festnahmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Also so wie ich das auf den Photos sehe, gilt der verbotene Grenzübertritt nur für das Corona Virus...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen