Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Kantone erhalten unerwartete Millionen von der Nationalbank
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 02.03.2020.
abspielen. Laufzeit 01:08 Minuten.
Inhalt

Gewinn der Nationalbank Was machen die Kantone mit dem vielen Geld?

Gewinnanteil: Es ist ein verspätetes Weihnachtsgeschenk. Die Nationalbank schüttet vier Milliarden Franken an den Bund und die Kantone aus. Davon erhalten auch die Kantone Aargau und Solothurn ihren Anteil. Für den Aargau gibt es 211 Millionen Franken und für den Kanton Solothurn 85 Millionen. Budgetiert war je ein Viertel dieser Beträge.

Schuldenabbau: Für die beiden Kantone ist dies viel Geld. Im Aargau hat das Parlament in den letzten Jahren immer wieder über viel kleinere Beträge gestritten. So wurden etwa 15'000 Franken für die Pilzkontrolle gestrichen. Nun fliesst ein dreistelliger Millionenbetrag unerwartet in die Kantonskasse. Werden nun alle Sparpakete der letzten Jahre zurückgenommen? Wohl kaum. Der Aargauer Finanzdirektor Markus Dieth will mit dem Geld der Nationalbank vor allem Schulden abbauen. Schliesslich handle es sich um einen einmaligen Zustupf. Das letzte Wort hat dann aber das Parlament.

Nicht mehr Schulden: Auch im Kanton Solothurn will man vorsichtig mit dem Nationalbankgeld umgehen. Die 85 Millionen sollen nicht für Luxus ausgegeben werden. Viel mehr sollen einfach die Schulden weniger schnell wachsen. Der Zustupf aus Bern gibt also einfach wieder ein wenig mehr Spielraum. Dank den zusätzlichen Millionen gibt es aber in der Rechnung wohl ein Plus anstatt eines Minus, meint der Solothurner Finanzdirektor Roland Heim.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 12:03 Uhr, gutm;vonb

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Wirz  (uwi)
    Rentner keine Steuern Was soll das ?
    Bezahlen sollen alles die jungen noch etwas mehr AHV Rabatte ?
    Ihr habt schon die grössten Umwandlungssätze
    Darum richtig Schulden abbauen die haben auch die heutigen Rentner verursacht.
    Somit ist auch etwas in die Zukunft investiert
    Sorry bin sonst sozial aber solche forderungen!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat. Mosimann  (AG)
    Das Geld gehört den Familien und AHV übergeben, es ist sowieso lächerlich dass Rentner STEUERN zahlen müssen.!. Sicher nicht für Waffen etc. ausgeben¨!¨
    Ablehnen den Kommentar ablehnen