Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Grenchen verliert den Anschluss doch nicht

«Grenchen Süd» drohte zum Provinz-Bahnhof zu werden. Der Bund spielte mit dem Gedanken, ab 2025 nur noch Regionalzüge halten lassen. Doch jetzt kommt aus Bern Entwarnung: Dank neuem Rollmaterial werden die Schnellzüge nach Biel und Zürich auch langfristig in «Grenchen Süd» halten.

Es ging um zwei Minuten. Hätte man diese nicht einsparen können, wären die Schnellzüge ab 2025 einfach an «Grenchen Süd» vorbeigerast. Sonst hätten sie in Biel und Olten wichtige Anschlüsse verloren. So sahen die Pläne des Bundes bislang aus.

In der Region Grenchen lösten die Pläne grossen Unmut aus. Mehr als 10'000 Personen haben eine Petition unterschrieben, die verlangte, dass auch künftig Schnellzüge in «Grenchen Süd» halten. Jetzt können sie aufatmen.

Neue Züge machen es möglich

Man habe eine andere Lösung gefunden, um die zwei Minuten einzusparen, teilt das Bundesamt für Verkehr am Dienstag mit. Neu sollen auf der Strecke Biel-Zürich Doppelstock-Triebzüge zum Einsatz kommen. Diese sind schneller als die heutigen Intercity-Neigezüge (ICN).

Schneller sind die Doppelstock-Triebzüge, weil sie stärker beschleunigen als die ICN. Und weil sie breitere Türen haben. So können die Passagiere in den Bahnhöfen rascher ein- und aussteigen. Dadurch können die zwei Minuten eingespart werden und die Schnellzüge in «Grenchen Süd» weiter halten.

Aufatmen in der Uhrenstadt

Grenchens Stadtpräsident François Scheidegger zeigt sich erleichtert. Er sei zuversichtlich, dass Grenchen nun für längere Zeit aufatmen könne, nachdem der Schnellzughalt in der Vergangenheit schon mehrmals in Frage gestellt worden sei.

Scheidegger ist überzeugt, dass die Petition genützt hat: «Diesen Druck hat es gebraucht, damit man sich in Bern bewegt hat. Sonst wäre Grenchen jetzt abgeschnitten vom Fernverkehr.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von roger marti (chomolongma)
    Schön zu hören! Kürzlich nahm ich den Zug Zürich Flughafen-Grenchen Süd. Der Flug war verspätet und wir rannten durchs Flughafengebäude um den Zug 22:43 noch zu erwischen. 23:43 wäre der nächste gewesen, aber mit Umsteigen in Olten und Solothurn und ab SO nur noch im Nachtbus nach Grenchen. Wo sind wir angelangt? Dritte Welt? Die letzten Fahrplanänderungen waren nur im Sinne von Zürich, Bern und Genf. Wer bezahlt die Bahn? Diese Zentren oder die gesamte Schweiz? Ausbauen nicht Abbauen, Danke!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen