Zum Inhalt springen
Inhalt

Grosseinsatz gegen Einbrecher 140 Beamte von Polizei und Grenzwacht auf Kontrolltour

  • Bei einer grossangelegten Fahndungsaktion gegen Einbrecher hat die Polizei im Kanton Aargau 13 Personen verhaftet. Zwei davon wurden in Küttigen nach einem Fluchtversuch und zwei weitere kurz nach einem Einbruchversuch in Aarau festgenommen.
  • Am Grosseinsatz beteiligten sich am Samstag rund 140 Einsatzkräfte von Kantons-, Transport- und Regionalpolizei sowie der Grenzwacht.
  • Die Aktion dauerte fast den ganzen Samstag: Patrouillen kontrollierten zunächst Hauptachsen und Autobahnanschlüsse. Später waren die Beamten in verschiedenen Gemeinden in Quartieren, Bahnhöfen und Einkaufscentern unterwegs.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Rüttimann (zurz)
    Es ist so einfach, der EU alles in die Schuhe zu schieben. Das erinnert mich an die kuriosen Verschwörungstheorien, die im Netz kursieren. Verstand brauchen und nicht einfach irgend etwas nachplappern!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Praktisch jedes Uhrenmuseum in der Westschweiz wurde ausgeraubt. Seit Jahrzehnten lässt man Verbrecher aus der EU ungehindert in die Schweiz einreisen, "aus Respekt vor der EU". "Die Versicherung", sprich die Allgemeinheit zahlt ja und man empfiehlt "Alarmanlagen" etc.. Machen die Behörden dann endlich mal den Job für den sie vom Steuerzahler berappt werden, steht das als Schlagzeile in den Nachrichten. Die Grenzen strikt kontrollieren kostet weniger als Einbrechern hinterher jagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beni Berner (Beni)
    danke :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen