Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Renata Siegrist im Gespräch über ihr hohes Amt abspielen. Laufzeit 03:21 Minuten.
03:21 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 08.01.2019.
Inhalt

Grosser Rat Aargau Renata Siegrist ist höchste Aargauerin

Premiere für die GLP – sie stellt zum ersten Mal das Präsidium des Grossen Rates.

Der Grosse Rat des Kantons Aargau wählte am Dienstag Renata Siegrist von der GLP zu seiner neuen Präsidentin. Die Grossrätin aus Zofingen erhielt 96 von maximal 140 möglichen Stimmen. Renata Siegrist ist nun für ein Jahr die höchste Aargauerin.

Renata Siegrist

Renata Siegrist

Präsidentin des Grossen Rates Kanton Aargau 2019

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Renata Siegrist wurde am 7. März 1959 geboren. Sie wuchs in Zofingen auf und wohnt heute wieder dort. Sie hat zwei erwachsene Kinder. Im Grossen Rat politisiert sie seit 2013 für die GLP. Siegrist ist selbstständige Feldenkrais-Pädagogin und medizinische Praxisassistentin. Sie lebte längere Zeit mit ihrem Mann in Südafrika.

SRF: Sie sind die erste Grossrats-Präsidentin der GLP. Ist das etwas Besonderes für Sie?

Für unsere junge Partei ist das selbstverständlich eine grosse Ehre. Wir konnten nicht erwarten, dass wir schon so schnell eine Präsidentin stellen dürfen. Die kleinen Parteien hatten ja gemeinsam das Recht, jemanden zu nominieren. Dass ich auf den Schild gehoben wurde, freut mich sehr.

Sie haben in Ihrer Antrittsrede gesagt, Sie würden sich Sorgen machen um den Zusammenhalt.

Ja, diese Sorge habe ich. Wenn wir hier im Grossen Rat ständig bei den Sozialausgaben kürzen, weil man dort wahrscheinlich am wenigsten Widerstand erwartet, dann ist irgendwann genug, und dann tut es auch weh an der Basis.
Im nahen Ausland brodelt es ja in der Gesellschaft. Das wollen wir hier bei uns nicht. Ich war kürzlich bei Leuten, wo ich niemanden kannte. Die schimpften über die Politiker, dass diese den Leuten nicht zuhören würden. Das hat mir weh getan.

Wie wollen Sie das denn ändern als Präsidentin des Grossen Rates?

Als Präsidentin habe ich ja nicht so viel zu sagen. Aber in meiner Fraktion werde ich schon gehört. Und vor und nach den Sitzungen kann man Lobbyarbeit betreiben. Dort hat man noch etwas Macht.

2018 gab es sehr wenige Sitzungen des Grossen Rates. Sieht es denn 2019 anders aus?

Letztes Jahr kam halt von der Regierung nicht viel. Aber ab Mai sieht es anders aus, da haben wir viele Sitzungen. Und Ende Jahr könnte es sogar sehr eng werden mit zweiten Lesungen von Vorlagen.

Welches sind denn da die grossen Brocken?

Es ist die Revision des Steuergesetzes, und auch das Spitalgesetz kommt. Weiter ist auch die neue Ressourcierung der Volksschule wichtig.

Die Fragen stellte Barbara Mathys.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider (Alex Schneider)
    In welchen Fragen unterscheidet sich die GLP von der FDP? Sicher nicht bei den Schwerpunktsthemen EU und Migration. Mit Klimapolitik in der Schweiz können wir leider die Welt nicht retten. Mit Souveränitätspolitik aber die Schweiz als besondere Staatsform.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Häusermann (Ebenda)
    "Im nahen Ausland brodelt es ja in der Gesellschaft. " Ja, Frau Sigrist, bei uns auch. Dass Sie das noch nicht wahrgenommen haben, das tut mir weh. Was braucht esdenn, bis Sie das Volk hören?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen