Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Hallenbad per sofort geschlossen abspielen. Laufzeit 02:05 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 07.07.2017.
Inhalt

Sportzentrum Tägerhard Hallenbad Wettingen wegen Sicherheitsrisiken geschlossen

Teile der Decke könnten herunterfallen. Der Gemeinderat hat nun entschieden, das Bad sofort zu schliessen.

Die eidgenössische Materialprüfungsanstalt Empa in Dübendorf und ein Ingenieurbüro haben die Konstruktion der Decke im Hallenbad Tägerhard kontrolliert. Ihr Befund: Die Spannfedern der heruntergehängten Decke sind stark verrostet. Einzelnde Federn könnten brechen und Teile der Holzdecke könnten herunterfallen.

Man könnte theoretisch unter der Decke Sicherungsnetze aufspannen. Das will der Gemeinderat aber nicht. Die Besucher würden sich unter den Netzen nicht sicher fühlen. Der Gemeinderat hat deshalb entschieden:

  • Das Hallenbad wird per sofort geschlossen
  • Es bleibt wahrscheinlich bis Ende 2019 zu
  • Ab Mai 2018 wird das Sportzentrum inklusive Hallenbad sowieso saniert
  • Das Nichtschwimmerbecken bleibt offen, weil dort die Decke anders konstruiert ist

Das Personal der Gemeinde und des Sportzentrums wurde am Freitagmorgen über die Schliessung informiert. An einer Telefonsitzung hat der Gemeinderat auch den Vereinen, die das Hallenbad Tägerhard nutzen, die sofortige Schliessung mitgeteilt.

Ab Mai 2018 wird das Sportzentrum Tägerhard komplett saniert und erweitert. Ab dann wäre das Hallenbad sowieso geschlossen gewesen. Mit der per sofort verfügten Schliessung hat Wettingen, die zweitgrösste Gemeinde des Kantons Aargau, nun zweieinhalb Jahre lang kein Hallenbad.

Was tun die Vereine?

Die Wettinger Vereine, welche das Hallenbad nutzen, suchen schon länger nach Alternativen, weil das Tägi-Hallenbad ab Mai 2018 sowieso geschlossen wird wegen der Sanierung. Auf Anfrage von Radio SRF erklärte zum Beispiel die Präsidentin des Schwimmclubs, dass sie schon in Baden und Obersiggenthal angefragt habe. Von Obersiggenthal habe sie eine Zusage erhalten. Baden sei noch offen. Aber die Situation sei kritisch. Die Präsidentin fände es am besten, wenn das 50-m-Aussenbecken im Sportzentrum Tägerhard mit einer aufblasbaren Halle überdacht würde. So könnten die Vereine auch im Winter trainieren. Sie hoffe auf die Hilfe der Politik.
Ebenfalls auf der Suche nach einem neuen Hallenbad ist die Behindertensportgruppe Wettingen (BSGW). Für sie kommt nur Baden infrage, denn die Behinderten können nicht weit reisen alleine. Sie sind auf den öffentlichen Verkehr angewiesen. Das öffentliche Hallenbad Baden wäre gut gelegen, sagt der technische Leiter der BSGW, man habe aber erfahren, dass es schon ausgebucht sei. Eine Möglichkeit seien noch die Schwimmbäder der Schulen Pfaffechappe und Burghalde.

Die Sicherheitsrisiken beim Hallenbad in Wettingen erinnern an das tragische Unglück in Uster (ZH) vor über dreissig Jahren. Damals starben zwölf Schwimmer beim Einsturz der Hallenbad-Decke.

Allerdings seien die Konstruktionen nicht miteinander vergleichbar, betont Gemeindeammann Roland Kuster gegenüber SRF. Die eingestürzte Decke in Uster war eine Betonkonstruktion. Im kürzlich fertiggestellten Neubau in Uster ist deshalb nun ebenfalls eine Holzdecke eingebaut.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.