Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Hanf mit hohem THC-Gehalt Polizei: «Legales Kiffen würde Arbeit erleichtern»

Seit anderthalb Jahren dürfen Händler in der Schweiz Hanfprodukte mit geringem THC-Gehalt verkaufen. Es gibt nun damit legalen Hanf und auf der anderen Seite die illegal berauschende Droge. Der Alltag der Polizei wurde damit komplizierter, sagt Bernhard Graser von der Aargauer Kantonspolizei.

Audio
Legalisierung des Kiffens würde Arbeit der Polizei erleichtern.
03:41 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 06.08.2018.
abspielen. Laufzeit 03:41 Minuten.

SRF News: Seit 2017 gibt es den legalen CBD-Hanf. Gab es seither im Aargau auch Läden, die neben dem legalen Hanf auch berauschendes Cannabis verkaufe haben?

Bernhard Graser: Wir kennen die Läden im Aargau und die Leute die dahinterstehen. Und wenn wir nun die erste Bilanz ziehen, können wir sagen: Wir dürfen keine Bedenken haben, dass krumme Dinge gedreht werden. Es läuft gut. Wir haben auch kein Interesse die Läden ständig zu kontrollieren.

Wie sieht es auf der Strasse aus? Es gab ja zuerst die Diskussion, ob man mit dem legalen Hanf überhaupt Autofahren darf.

Am Anfang gab es eine Unsicherheit. Was ist, wenn es nach Marihuana riecht und der Autofahrer sagt, es sei nur CBD. Für uns ist es in der Praxis jedoch nicht relevant. Wir machen ja nicht Jagd auf Kiffer. Der Fokus liegt bei uns auf Fahren unter Drogeneinfluss, und für dies haben wir Testverfahren.

Ein Mann zündet einen Joint an
Legende: Die Polizei würde klare Regeln für den Hanf begrüssen. Keystone

Zurzeit unterscheidet man noch zwischen dem legalen CBD-Hanf und dem Hanf mit dem hohen THC-Gehalt. Was würde sich für Sie ändern, wenn auch dieser legalisiert würde?

Es ist klar, das Thema Legalisierung steht im Raum. Wir als Polizei fügen uns dabei den Anordnungen der Politik. Wir vollziehen einfach das Gesetz. Aber wir würden es begrüssen, wenn Klarheit herrschen würde. Man sieht es bei der Einführung des CBD. Dies gab viele Regulierungen und Zusatzvorschriften. Es gibt eine gewisse Unsicherheit auch beim Vollzug. Es braucht in der Praxis Anpassungen. All dies würde bei einer Legalisierung wegfallen.

Das Gespräch führte Alice Sager.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Legales "Kiffen" würde nicht "Probleme oder Arbeit" erleichtern! Legales "Kiffen", würde mehr Probleme in Gesellschaft und Wirtschaft schaffen - regelmässiges "Kiffen", macht lern- und arbeitsunfähig!
    1. Antwort von Tom Duran  (Tom Duran)
      Allerdings tun das die Leute ja so oder so, warum also verbieten?
      Nur das die saufende Mehrheit was hat um von ihrem eigenen Problem abzulenken?
      Alkohol und Medikamente verursachen weitaus mehr Probleme als illegale Drogen, sind aber frei erhältlich.
      Können die Schweizer sich nicht um ihren eignen Kram kümmern, sondern müssen immer andere Massregeln?
      Es grenzt ja schon an eine Zwangsneurose so wie sich viele (nicht alle) verhalten.
      Wurdet ihr dann so fürchterlich erzogen?