Zum Inhalt springen
Inhalt

Hausbrand in Solothurn Das Feuer brach wohl wegen Zigarette aus

Legende: Video Brandkatastrophe in Solothurn abspielen. Laufzeit 06:05 Minuten.
Aus 10vor10 vom 26.11.2018.
  • Der Brand in einem Mehrfamilienhaus in Solothurn ist offenbar durch «unsachgemässen Umgang mit Raucherwaren» ausgelöst worden.
  • Wie die Polizei am Abend mitteilt, wurde eine Person vorläufig festgenommen.
  • Bei dem Unglück starben sechs Hausbewohner, darunter auch Kinder.

Weitere Ermittlungen seien im Gang, teilte die Solothurner Kantonspolizei mit. Rund 20 Mitarbeitende der Kantonspolizei stehen für die Ermittlungen im Einsatz.

Unterdessen laufen auch die Abklärungen zur Identifizierung der sechs Opfer weiter. Die gestalten sich gemäss Polizei aufwändig. Bei der Brandtragödie kamen am Montag sechs Menschen ums Leben, darunter auch Kinder.

Derzeit befinden sich vier Bewohner des Hauses mit zum Teil schweren Verletzung im Spital. Weitere Personen konnten nach einer medizinischen Betreuung entlassen werden. Für die mehr als 20 Bewohner des Hauses wurden neue Unterkünfte organisiert. Die Betroffenen werden psychologisch betreut.

Grosse Anteilnahme

Der Nationalrat hielt zu Beginn der Wintersession eine Schweigeminute ab für die Opfer des Brandes. Der scheidende Ratspräsident Dominique de Buman (CVP/FR) sprach den Angehörigen sein Beileid aus. Auch der Ständerat hielt zu Beginn der Wintersession eine Schweigeminute ab für die Opfer. Die scheidende Ratspräsidentin Karin Keller-Sutter (FDP/SG) sprach den Angehörigen das Beileid aus.

Legende: Video Stadtpräsident Kurt Flury zum Brand in Solothurn abspielen. Laufzeit 00:11 Minuten.
Aus News-Clip vom 26.11.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (jolanda)
    Halt nochmals: Unvorsichtige Leute, die nur ihre eigenen Bedürfnisse ausleben und kaum elementare Vorsichtsmassnahmen (wie beim Rauchen!) beachten, ist die einte Seite. Die fehlenden Rauchmelder (oder andere Sicherheitsmassnahmen, auch in alten Häusern) der Vermieter, ist die andere Seite! Hoffentlich lernen beide "Seiten" aus diesem tragischen Hausbrand, wie man sich verhalten muss!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Rauchwarnmelder sollten bei jedem Neu obligatorisch werden. In Altbauten nachgerüstet werden. Diese Gefahrenmelder schlagen im Brandfall sofort Alarm, sodass rechtzeitig reagiert und grössere Schäden abgewendet werden können. Die geruchlosen Gase führen zu Bewusstlosigkeit, ehe es die Bewohner merken.Noch immer werden zwei Drittel aller Brandopfer im Schlaf überrascht. Dieses tragische Unglück sollte sich nicht wiederholen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Friedrich (Farmer)
    Wer in einem geschlossenen Raum wie Wohnung oder Haus raucht, geht dort mit offenem Feuer um.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen