Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Hickhack um Leitbild geht weiter - und wird noch grösser

Die Feldbrunner Stimmbürger wollten am Dienstag gar nicht erst hören, wie das neue räumliche Leitbild aussieht - sie schickten es sogleich bachab. Mittels Leitbild sollten künftig auch Familien angelockt werden. Die Gründe für das klare Nein: Eine grüne Wiese und die Urheber des Leitbilds.

Die Solothurner Gemeinde Feldbrunnen und ihre gut 900 Einwohner haben im wahrsten Sinn des Wortes ein Luxus-Problem: Dank dem sehr tiefen Steuerfuss von 60 Prozent kommen vor allem Reiche ins Dorf. Günstiger Wohnraum fehlt, damit auch Familien und folglich Kinder. Im nächsten Schuljahr müssen bereits Klassen zusammengelegt werden. Ein neues räumliches Leitbild hätte dies ändern sollen.

Doch daraus wird vorerst nichts. Laut Solothurner Zeitung haben 90 von 131 anwesenden Stimmbürgern das Leitbild gar nicht erst sehen wollen. Sie traten nicht auf das Geschäft ein und schickten es zurück an den Absender, also an den Gemeinderat und die Spezialkommission.

Offensichtlich haben einzelne Punkte im Leitbild stark polarisiert.
Autor: Anita PanzerFDP-Gemeindepräsidentin in Feldbrunnen

Sehr umstritten war eine mögliche Umzonung des Sportplatzes in Wohnraum. Dort hätte der Gemeinderat gerne günstigen Wohnraum gebaut, speziell für Familien. Doch ausgerechnet einen Sportplatz umzonen, das kam nicht gut an, bestätigt Panzer. Das war aber nicht der einzige Knackpunkt.

Rasen des Sportplatzes aus der Froschperspektive, links und rechts steht je ein Fussballtor.
Legende: Dieser Sportplatz hätte günstiger Wohnraum werden können für Familien. Das nötige Leitbild dazu scheiterte aber. Marco Jaggi/SRF

Kritik an Mitgliedern der Spezialkommission

Peter Reinhart gehörte zu denjenigen Bürgern, welche die Rückweisung des Leitbildes an der Gemeindeversammlung ausgelöst haben. Auf Anfrage des Regionaljournals Aargau Solothurn weist er auf einen Umstand hin, der aus seiner Sicht in Feldbrunnen vielen Leuten sauer aufstösst.

In der Spezialkommission sitzen auch ehemalige Gemeinderäte aus Feldbrunnen, welche jungen Kräften Platz machen sollten, so die Kritik. Das spürte auch die Gemeindepräsidentin Anita Panzer an der letzten Gemeindeversammlung vom Dienstag.

Die Zusammensetzung der Kommission ist offenbar umstritten.
Autor: Anita PanzerFDP-Gemeindepräsidentin in Feldbrunnen

Sie macht aber auch klar, dass der amtierende Gemeinderat bei diesem Geschäft mehr als nur involviert war und dem räumlichen Leitbild in seiner jetzigen Form klar zugestimmt hat.

Weiteres Vorgehen ist offen

Wie weiter in Feldbrunnen? Gemeindepräsidentin Anita Panzer will nun mit dem Gesamtgemeinderat zusammen über die Bücher gehen. In welche Richtung die Gespräche gehen, ob also ein neues Leitbild erarbeitet wird oder ob die Spezialkommission neu zusammen gesetzt wird, ist offen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.