Zum Inhalt springen
Inhalt

Historisches Museum Baden Haben Sie noch flippige Kleider von 1968?

Frau mit dunklen Haaren vor farbigem Hintergrund.
Legende: Heidi Pechlaner Gut kuratiert die Ausstellung im Historischen Museum Baden über die 68ger-Bewegung. ZVG

Das Historische Museum Baden plant eine Ausstellung zur 68er-Bewegung und deren Folgen in der Region Baden. Eröffnung ist Ende September. Noch ist das Museum aber auf der Suche nach Objekten, die es ausstellen könnte. Per Aufruf suche man Erinnerungsstücke aus der Bevölkerung, erklärt Kuratorin Heidi Pechlaner Gut im Interview.

SRF News: Welche Rolle spielte die Region Baden in der Zeit zwischen 1968 und 1971?

Heidi Pechlaner Gut: Die 68er-Bewegungen gab es in der Region nur in einem ganz kleinen Rahmen. Man weiss, dass es in Baden eine kleine Zelle gab. Auch Wettingen hatte eine kleine Bewegung, diese war aber musikalisch ausgerichtet.

Das kann die flippige Hose sein, die Mami bei ihrem ersten LSD-Trip trug.

Die Protagonisten, die sich in Baden für die Bewegung stark machten, die gingen dann aber auch nach Zürich, um Krawall zu machen.

Sie suchen nun mit einem öffentlichen Aufruf nach Erinnerungen und Erinnerungsstücken von den Menschen in der Region Baden. Weshalb?

Das ist tatsächlich kein üblicher Vorgang. Wir haben uns dafür entschieden, weil viele Menschen diese Zeit aktiv erlebt haben. Häufig machen wir Ausstellungen über frühere Zeiten, bei denen die Menschen nicht aktiv etwas beitragen können. Die Idee ist nun, dass wir dieses Mal die Menschen wirklich direkt ansprechen können.

Was für Erinnerungsstücke suchen Sie?

Zum Beispiel die flippige Hose, welche das Mami bei ihrem ersten LSD-Trip trug. Das ist jetzt natürlich ein provokatives Beispiel. Es geht um Stücke, die mit einer Geschichte für diese Person verbunden sind. Dem sind eigentlich keine Grenzen gesetzt.

Haben Sie schon viele Rückmeldungen erhalten?

Bis jetzt habe ich eine Handvoll Mails erhalten, nicht mehr. Das haben wir aber so erwartet. Unter anderem, weil man in dieser Zeit nicht das Verständnis dafür hatte, Buttons und andere Gegenstände aufzubewahren.

Das Gespräch führte Wilma Hahn.

Schwarz-weiss-Bild von Models, die Mode zeigen.
Legende: Die britische Designerin Mary Quant (rechts) zeigt mit Models im Oktober 1968 ihre Mode-Kreationen. Keystone

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Mit 28 Jahren stand ich 1968 in den ersten intensiven Arbeits-Jahren nach meiner 2. Berufsausbildung. Zudem frisch verheiratet und das erste Kind in der Familie! Somit stand ich als junger Familienvater immer neben dem provozierenden und "alles herunterreissenden" Getue der "68iger"-Revoluzzer! Als inzwischen bald 80-jährigen Bürger sehe ich jene "68er-Weltveränderungen" nicht so rosig wie die heutigen "links/grünen" "Einheits-WeltIdeologen", in der jeder machen dürfe, was im passt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen