Im Februar hatten beide Kantone leicht weniger Arbeitslose

Sowohl der Kanton Aargau wie auch der Kanton Solothurn hatten im letzten Jahr leicht weniger Arbeitslose. Auf die Arbeitslosenquote hatte dies jedoch kaum Einfluss.

Blick auf den Empfang des Arbeitsamtes Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: In den Kantonen Aargau und Solothurn sind die Arbeitslosenzahlen leicht zurück gegangen. Keystone

Die Zahl der Arbeitslosen im Kanton Aargau ist im Februar zwar leicht gesunken. Die Arbeitslosenquote beträgt aber weiterhin 3,2 Prozent - wie im Vormonat Januar. Zugenommen hat die Zahl der offenen Stellen. Bei den sechs Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) und bei der Pforte Arbeitsmarkt in Menziken waren Ende Februar 11'059 Personen arbeitslos gemeldet. Das sind 58 weniger als im Vormonat, wie das Departement Volkswirtschaft und Inneres am Freitag mitteilte.

Bezirk Muri hat am wenigsten Arbeitslose, Baden am meisten

Unter dem kantonalen Mittel liegen die Bezirke Muri, Laufenburg, Rheinfelden, Aarau sowie Brugg und Zofingen. Am deutlichsten darunter liegt der Bezirk Muri mit 2,5 Prozent.

Im Bezirk Zurzach beträgt die Arbeitslosenquote wie im Kanton Aargau 3,2 Prozent. Eine gegenüber dem kantonalen Durchschnitt höhere Arbeitslosigkeit weisen die Bezirke Baden, Bremgarten, Kulm und Lenzburg. Mit 3,6 Prozent hat Baden die höchste Quote.

Die Zahl der Stellensuchenden ging um 96 auf 14'756 Personen zurück. Ende Februar waren 2'146 offene Stellen gemeldet. Das sind 200 mehr als Ende Januar.

Gemäss den aktuellsten Zahlen wurden im Dezember letzten Jahres 224 Personen ausgesteuert. Im vergangenen Monat haben 24 Betriebe Kurzarbeit angemeldet, drei mehr als im Januar.

Weniger Arbeitslose im Kanton Solothurn

Im Kanton Solothurn ist im Februar die Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vormonat um 40 auf 3'985 Personen gefallen. Die Arbeitslosenquote verharrte aber wie im Vormonat bei 2,8 Prozent.

Die Zahl der Stellensuchenden war um 94 Personen tiefer als im Vormonat. Die tiefste Arbeitslosenquote wies die Region Thierstein/Dorneck mit 2,1 Prozent auf.

Grenchen: Weniger Arbeitslose, aber weiterhin Spitzenreiter

Ebenfalls noch unter dem kantonalen Durchschnitt liegt die Region Olten/Gösgen/Gäu mit 2,6 Prozent. Die Region Solothurn und die Region Thal weisen - wie der Kanton auch - eine Arbeitslosenquote von 2,8 Prozent auf.

Mit 4,5 Prozent liegt die Quote in der Region Grenchen deutlich über dem kantonalen und dem schweizerischen Schnitt, wie das kantonale Amt für Wirtschaft und Arbeit am Freitag mitteilte. Ende Januar hatte die Arbeitslosenquote in der Region Grenchen 4,6 Prozent betragen.