Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Ist die Praxis des Solothurner Krematoriums ethisch heikel?

Das Krematorium der Stadt Solothurn ist das einzige in der Schweiz, das systematisch alle Edelmetalle aus der Asche der Verstorbenen aussortiert und verkauft. Der «Kassensturz» hat dies im Oktober aufgedeckt. Im Gemeinderat hat die Praxis des Krematoriums nun allerdings keine Diskussionen ausgelöst.

Brennkammer
Legende: Brennkammer in einem Krematorium. Keystone

1‘000 Verstorbene werden in Solothurn jährlich kremiert. 25 Prozent stammen aus der Stadt, die restlichen von ausserhalb. Bevor die Asche in die Urne kommt, entfernen die Mitarbeiter des Krematoriums nicht nur Implantate, sondern systematisch auch alles Zahngold.

Die Stadt Solothurn verkauft das aussortierte Edelmetall. 35‘000 Franken pro Jahr kommen so jährlich zusammen. Das Geld fliesst in die Spezialfinanzierung für den Friedhof. Ohne den Verkauf der Edelmetalle müssten die Kremationen 35 Franken teurer werden.

Keine Ethik-Debatte im Solothurner Gemeinderat

Das Krematorium in Solothurn ist das einzige in der Schweiz, das die Edelmetalle systematisch sammelt und verkauft. Dies hat der «Kassensturz» im Oktober aufgedeckt und die Frage aufgeworfen, ob dies ethisch vertretbar sei.

Für die Solothurner SP-Gemeinderätin Katrin Leuenberger geht das Vorgehen des Krematoriums zu weit. Es sei ethisch und rechtlich problematisch. Mit einem Vorstoss wollte Leuenberger im Gemeinderat am Dienstagabend eine Diskussion darüber anstossen. Diese kam allerdings nicht zustande, die Interpellantin blieb mit ihrer kritischen Einstellung allein.

Bestattungsreglement wird angepasst

Die meisten Gemeinderäte scheinen mit dem Aussortieren und Verkaufen des Zahngolds keine Probleme zu haben. Und rechtlich habe die Stadt nichts falsch gemacht, sagte Stadtpräsident Kurt Fluri. Der Sachverhalt sei nämlich gar nicht ausdrücklich geregelt.

Um eine Gesetzeslücke zu vermeiden, wird jetzt aber das Bestattungs- und Friedhofreglement ergänzt, so dass die bisherige Praxis ausdrücklich erlaubt sein wird. Die Stadt wartet mit der Ausformulierung des Reglements allerdings noch auf den Schweizer Verband für Feuerbestatter. Dieser will im Juni an der Generalversammlung einen Ehtik-Kodex erarbeiten. Auch der Berufsverband hatte sich bislang nicht mit diesem Thema auseinandergesetzt.

Legende: Video Zahngold in Kremations-Asche: Umstrittenes Geschäft mit Toten abspielen. Laufzeit 10:05 Minuten.
Aus Kassensturz vom 08.10.2013.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.