Jil Lüscher: «Ich möchte den Menschen Mut machen»

Sie kandidiert ohne Partei im Rücken und ohne Erfahrung in der Politik. Als Transfrau verfügt Jil Lüscher jedoch über eine gewisse Bekanntheit, die über ihren Wohnort Zofingen hinausgeht. Dennoch weiss die 59-jährige, dass ihre Kandidatur chancenlos ist. Sie möchte aber den Menschen Mut machen.

Frau sitzt an Tisch mit Laptop. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Jil Lüscher kandidiert als Parteilose für die Aargauer Regierung. ZVG

Zusatzinhalt überspringen

Zur Person

Jil Lüscher absolvierte ursprünglich eine kaufmännische Ausbildung, arbeitete ab 1988 als Journalistin und in der Kommunikationsbranche. 2004 absolvierte sie ein Nachdiplomstudium im Management-Bereich und leitet seit 2007 die Verlagsredaktion der «Neuen Luzerner Zeitung».

Jil Lüscher verbindet ihre Kandidatur für den Aargauer Regierungsrat mit einer Botschaft für die Menschen, die wie sie keiner Partei zugehörig sind. Und sie möchte auch explizit Nichtwähler ansprechen.

«Ich möchte den Menschen Mut machen, zu sich zu stehen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen und ihr Potenzial zu nutzen.» Das seien die Eigenschaften, die sie mitbringe in die Kandidatur, so die 59-jährige gegenüber SRF.

«  Meine Schwerpunkte sind Umwelt, Wirtschaft und Bildung. »

Die Zofingerin sieht sich selber politisch weder links noch rechts und setzt auf Eigenverantwortung. Ihr politisches Programm beinhaltet von allem ein bisschen, mit den Schwerpunkten Umwelt, Wirtschaft und Bildung: «Unsere Jugend soll wieder motiviert sein und ihr Potenzial nutzen. Die Wirtschaft soll Rahmen-bedingungen haben, um kreativ und innovativ zu sein. Und Wachstum soll nicht zu Lasten der Umwelt gehen.»

«  Trans sein ist kein Programm. Es gibt mir aber Publizität. »
Zusatzinhalt überspringen

Mehr zum Thema

Regierungsgebäude mit Schriftzug "Wahlen Aargau"

Alle Informationen zu den Aargauer Regierungs- und Parlamentswahlen finden Sie gesammelt im Dossier von SRF.

Jil Lüscher kennt man im Aargau derweil noch nicht als Politikerin, sondern vor allem als Transfrau. Denn ihren Weg vom Mann zur Frau ging sie öffentlich im Fernsehen. «Das gibt mir eine Publizität, die ich sonst nicht hätte.» Allerdings stellt die Zofingerin auch klar: «Ich muss immer etwas aufpassen, dass ich nicht alleine auf mein Dasein als Transfrau reduziert werde. Trans sein, das kann ja kein politisches Programm sein.»

Die Kandidatur der 59-jährigen ist aussichtslos, das weiss sie selber. Die Zofingerin rechnet damit, dass sie eine vierstellige Stimmenzahl erhält. Was ohne Partei im Rücken und ohne politische Erfahrung immer noch ein beachtliches Resultat wäre.

Anmerkung der Redaktion: Jil Lüscher arbeitet zeitweise als freie Mitarbeiterin für die Regionalredaktion Aargau Solothurn von Radio SRF. Für die Zeit ihres Wahlkampfs ist der Vertrag ausgesetzt. Das Portrait über Jil Lüscher wurde aus Gründen der Befangenheit durch die Regionalredaktion Zentralschweiz von Radio SRF realisiert.

(Regionaljournal Aargau Solothurn, 17:30 Uhr)