Zum Inhalt springen
Inhalt

Jogger angefahren Bundesgericht bestätigt Freiheitsstrafe gegen Autofahrer

  • Das Bundesgericht hat die Freiheitsstrafe von fünfeinhalb Jahren gegen den Unfallfahrer von Hallwil bestätigt.
  • Der heute 30-Jährige hatte im August 2013 absichtlich einen Jogger angefahren und schwer verletzt.
  • Nach dem Obergericht, geht auch das Bundesgericht von mehrfacher versuchter vorsätzlicher Tötung aus.
Das Unfallauto nach dem Zusammenprall. Die Frotscheibe ist zerstört.
Legende: Das Unfallauto nach dem Unfall im August 2013. zvg/Kantonspolizei Aargau

Der heute 30-jährige Mann hatte auf einem Feldweg in Hallwil einen Streit mit zwei Joggern. Wenig später fuhr er einen Umweg, um den beiden Männern nochmals zu begegnen. Mit mindestens 45 Kilometern pro Stunde fuhr er mit seinem Auto auf die Jogger los - erst im letzten Moment versuchte er auszuweichen. Einen der Jogger erwischte er dabei. Der Mann wurde schwer verletzt.

Das Bundesgericht bestätigt nun ein Urteil des Aargauer Obergerichts. Der Autofahrer habe damit rechnen müssen, dass es zu einer Kollision komme und der Jogger schwer verletzt werde. Der Verurteilte muss den Opfern den entstandenen Schaden und eine Genugtuung von 15'000 Franken zahlen. Zudem muss er die Verfahrenskosten von rund 45'000 Franken übernehmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.