Zum Inhalt springen
Inhalt

Kambodschanisches Zentrum Die Khmer bekommen eine Ruhestätte in Walterswil

In Kambodscha werden die Urnen von Verstorbenen in sogenannten «Stupa» – tempelartigen Ruhestätten – aufbewahrt. Für die Kambodschaner in der Schweiz, welche zum grössten Teil in den 70er Jahren hierher geflüchtet sind, soll jetzt auch eine solche Ruhestätte gebaut werden.

Khmer in der Schweiz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Als Khmer bezeichnet man das Kambodschanische Volk. Die meisten Khmer sind Anhänger des Buddhismus. In den 70er Jahren sind viele Menschen aus Kambodscha geflüchtet, da es dort Bürgerkrieg und einen Völkermord gab. Einige davon sind auch in die Schweiz gekommen. Im Kulturzentrum der Khmer in Walterswil können die Kambodschaner ihre Tradition und Kultur leben. Etwas über 600 Mitglieder sind im Verein des Kulturzentrums dabei.

Entstehen wird diese Ruhestätte beim bestehenden Kulturzentrum der Khmer in Walterswil. Ende Jahr sollen die ersten Urnen deponiert werden. Insgesamt haben rund 300 Urnen Platz. Hinter dem Projekt steht Sinh Tra. Der Präsident des Khmer-Kulturzentrums ist selber in den 70er Jahren aus Kambodscha in die Schweiz geflüchtet und hat hier das Zentrum für seine Landsleute aufgebaut.

Kambotschaner steht vor Modell eines Tempels
Legende: SRF

Der erste Entwurf für das Urnenhaus habe nicht gut ins Ortsbild gepasst, erzählt Sinh Tra. Die Gemeinde verlangte Änderungen. Deshalb werde jetzt ein «normales» Haus gebaut, in welchem die Urnen platziert werden können. «Die Form ist uns nicht so wichtig, wir möchten einfach einen Ort, wo die Kambodschaner, welche in der Schweiz leben, ihre Urnen deponieren können», erklärt Sinh Trah.

Auch sonst hat sich das Kulturzentrum in Walterswil an die lokalen Verhältnisse angepasst. Feierlichkeiten finden zum Beispiel jeweils nur am Samstag statt. Etwa in dem dafür eingerichteten Meditationsraum.

Ein Raum zum Festen und Beten für Kambotschaner
Legende: SRF

In der Kambodschanischen Tradition gibt es eine Zeremonie, sieben Tage nachdem jemand verstorben ist. Innerhalb dieser sieben Tage weile der oder die Verstorbene noch unter den Angehörigen, erzählt Sinh Tra, während er in der Bibliothek des Kulturzentrums sitzt.

Sinh Tra sitzt in der Bibliothek im Kulturzentrum der Khmer in Kambotscha.
Legende: Alice Sager / SRF

Die Khmer wollen ihre Nachbarn nicht stören, sagt der Präsident des Kulturzentrums. Deshalb fänden Festlichkeiten immer am Samstag statt, auch wenn es dann die Sieben-Tage-Frist nach einem Todesfall nicht genau eingehalten werde.

Die Rücksicht scheint zu funktionieren. Das Kulturzentrum der Khemer befindet sich direkt neben der reformierten Kirche in Walterswil. Man verstehe sich gut mit dem andersgläubigen Nachbarn, betont Sinh Tra. Jedes Jahr veranstalte man einen interreligiösen Spaziergang. Angefangen beim Kulturzentrum der Khmer, weiter zur reformierten Kirche und schliesslich zur katholischen Kirche.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.