Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Ruhigeres «Aaremürli», damit die Anwohner wieder schlafen können abspielen. Laufzeit 03:21 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 02.07.2019.
Inhalt

Kampagne im Sommer Patrouillen und Plakate für mehr Ruhe im Solothurner Nachtleben

Lärmende Nachtschwärmer werden an der stadtsolothurner Ausgangsmeile künftig von Patrouillen zu Ruhe gemahnt.

Das ist das Problem: Die Interessen von Nachtschwärmern, Barbetreibern und Anwohnern unter einen Hut zu bringen gestaltet sich in der Solothurner Altstadt nicht immer einfach. Entlang der Aare hat sich in den letzten Jahren eine Ausgangsmeile etabliert. Der Lärm des Barpublikums und anderer Besucher in Feierlaune am «Aaremürli» stört die Nachtruhe der Anwohner. Betrunkene Nachtschwärmer urinieren zudem in Hauseingänge oder hinterlassen Abfall.

Viele Leute vor Bars an der Aare.
Legende: SRF

Das ist die Kampagne: Nun startet die Stadt Solothurn zusammen mit den Gastrobetreibern eine Kampagne. Ausgearbeitet wurde diese an einem runden Tisch zusammen mit Anwohnervertreter und Gastronomen. Geplant sind eine Plakatkampagne und Patrouillen. Freitags und samstags sind von abends 22 Uhr bis am Morgen um 2 Uhr zwei Doppelpatrouillen unterwegs. Sie sprechen Nachtschwärmer an wenn sie zu laut sind und erklären, wie man sich aufführen sollte.

Finanziert wird der Pilotversuch durch Stadt und Beizer. Die Kosten betragen einen fünfstelligen Betrag, so die Verantwortlichen. Gestartet wird am Wochenende des 5. Julis. Der Pilotversuch läuft bis im September, danach wird er ausgewertet und das weitere Vorgehen bestimmt.

Plakate mit Solothurner Gastronomen.
Legende: ZVG/Stadt Solothurn

Das darf die Patrouille: Die Idee stammt aus Basel und Muttenz. Dort seien solche Patrouillen bereits erfolgreich unterwegs, erklärt Urs Meyer, Leiter Rechtsdienst der Stadt Solothurn. Aus Zeitgründen komme in Solothurn eine Firma aus dieser Region zum Einsatz. Leute wegweisen können diese Patrouillen allerdings nicht. Das ist weiterhin Sache der Polizei. Sie sollen aber zu laute Nachtschwärmer ansprechen und sensibilisieren sowie deeskalierend wirken. «Ausreisser gibt es immer. Es soll aber so sein, dass die Mehrheit der Besucher ruhig heim geht.»

Das sagt eine Anwohnerin: Jutta Thellmann wohnt in der Altstadt, direkt an der Solothurner Ausgangsmeile. Sie gehört dem Verein «Altstadtwohnen» an und engagiert sich in der «IG liebenswertes Solothurn». Als Anwohnervertreterin war sie bei der Ausarbeitung der Idee am runden Tisch dabei. «Ich finde es gut, dass sich die Gastrobetriebe so aktiv einsetzen. Die Kampagne ist sympathisch und wird etwas bringen», ist sie überzeugt.

Solothurn
Legende: Keystone

Das sagt ein Barbetreiber: Als Barbesitzer unterstützt auch Markus Moerler die Aktion. Die Stadt Solothurn habe kein riesiges Lärmproblem. «Es geht um die Zeit nach dem Feierabend um 2 Uhr früh. Wenn es dann noch Gruppen gibt, die Lärm machen, wollen wir helfen, mehr Akzeptanz und Verständnis der Gäste zu schaffen.»

Die Beizer an der Ausgangsmeile haben zudem einen Kodex ausgearbeitet. Darin verpflichten sie sich etwa, Abfall und damit Littering zu vermeiden, die Gäste zu erinnern, dass die Anwohner schlafen möchten oder die Aufräumarbeiten in der Nacht möglichst leise zu verrichten.

Kleber mit Aufschrift "Und du?".
Legende: SRF
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Plakate helfen da leider wenig, was viel mehr , Patrouillieren in kurzen abständen nützen wehr, falls die Leute auch etwas zu sagen haben und bei Widerhandlungen durchgreifen dürfen. Leider haben diese Leute keine Polizeigewalt, so werde sie wohl nur angepöbelt und ausgelacht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen