Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Naturschutz kommt im Aargau immer mehr in die Städte
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 25.10.2019.
abspielen. Laufzeit 03:29 Minuten.
Inhalt

Kampf gegen Klimawandel Mit Bäumen und Grünflächen die Aargauer Siedlungen kühlen

  • Die Aargauer Regierung will von 2021 bis 2025 jährlich rund 3.5 Millionen Franken für die Natur ausgeben.
  • Das ist ca. 10 Prozent mehr als in den Jahren der Spar- und Entlastungsprogramme.
  • Am Freitag hat die Regierung die geplanten Massnahmen des Programms «Natur 2030» in die Vernehmlassung geschickt. Der Klimawandel spielt eine wichtige Rolle.

Es sind viele Handlungsfelder und viele Massnahmen, welche die Regierung in ihrem Programm auflistet. Und sie kosten Geld: Total 16.5 Millionen Franken für die Jahre 2021 bis 2025. Die Hälfte davon bezahlt allerdings der Bund.

Die Hälfte aller Arten ist gefährdet.
Autor: Simon EggerLeiter Naturschutzfachstelle Kanton Aargau

Naturprogramme sind nichts Neues im Aargau. Die Regierung spricht davon, dass man im Zeitraum 2016 bis 2020 die Ziele erreicht und sogar übertroffen habe. Nur: Der Zustand der Natur sei nach wie vor besorgniserregend, ja er verschlechtere sich sogar noch. Das sagt Simon Egger, Leiter der Kantonalen Naturschutzfachstelle: «Die Hälfte aller Lebensraumtypen ist gefährdet. Und auch die Hälfte aller Arten ist gefährdet. Der Handlungsbedarf ist gross.»

Druck auf die Natur übt der Mensch aus. Der Aargau wächst, es braucht immer mehr Platz für Wohnungen, Verkehr und Wirtschaft. Auch die Nachfrage nach Lebensmitteln aus der Region steigt. Die Bauern produzieren auf Hochtouren. Unter die Räder kommt aber die Natur.

Fluss mit viel Grün.
Legende: Die alte Reuss bei Fischbach-Gösliken bildet mit dem Mösli und anderer Gebieten ein System von Feuchtgebieten. SRF

Dazu kommen die klimatischen Veränderungen. Es wird trockener und wärmer. Darunter leiden Pflanzen- und Tierarten, die auf eine feuchte Umgebung angewiesen sind. Um ihre Überlebenschancen zu erhöhen, will die Regierung zum Beispiel vom Menschen trockengelegte Feuchtgebiete wieder vernässen.

Mehr Trockensteinmauern für Wärme-Liebhaber

Im Aargau gibt es wegen des Klimawandels aber auch immer mehr Tiere und Pflanzen, die Wärme lieben. Auch für diese will die Regierung geeignete Lebensräume schaffen. Zum Beispiel sollen mehr Trockensteinmauern gebaut werden.

Vor allem will die Regierung aber Synergien zwischen dem Naturschutz und dem Schutz oder der Anpassung des Menschen an den Klimawandel nutzen. Naturschutz-Fachmann Simon Egger gibt Beispiele: «Wir wollen Bäume und Grünflächen wieder in die Siedlungen bringen. Auch versiegelte Böden wollen wir aufbrechen. So können wir den Hitzeeffekt abmildern.»

Wie reagiert die Politik?

Die Menschen sollen sich in den «gekühlten» Siedlungen wohl fühlen. Die geplanten Massnahmen würden aber auch dafür sorgen, dass mehr Pflanzen und Tiere in den Siedlungen leben können. Für die Aargauer Regierung wäre das eine Win-Win-Situation.

Es ist anzunehmen, dass sie mit diesen Plänen gut ankommt. Die grüne Welle hat ja auch den Aargau erreicht, wie die Wahlen in den Nationalrat zeigen. Die meisten Parteien dürften die Pläne der Regierung also begrüssen bzw. zum Teil sogar noch mehr fordern. Eher weniger begeistert dürften die Bauern sein, da sie zum Teil zurückstecken, ja sogar Land aufgeben müssen, das beispielsweise wieder vernässt wird.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Eine qualitativ hochwertige Verdichtung der Besiedlung ist zu begrüssen und entspricht auch den Vorlieben der urban gesinnten Leute. Es gibt aber einen grossen Bevölkerungsanteil, der gerne sein „Hüsli mit Garten“ hat, ob das nun den Architekten und Stadtplanern passt oder nicht. Im Übrigen weist der Modetrend des „urban gardening“ darauf hin, dass auch bei den urban Gesinnten noch ein Rest an Natursehnsucht vorhanden ist, der gerne im Wohnumfeld erfüllt werden will.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen