Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Pascal Dutoit zu seinem WM-Einsatz in Shanghai abspielen. Laufzeit 05:29 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 03.06.2019.
Inhalt

Kampfkunst Wushu Wenn der Weltmeister immer aus Asien kommt

In China ist sie quasi Nationalsport, in der Schweiz gehört sie zu den Randsportarten der Randsportarten: Wushu. Wushu ist eine chinesische Kampfkunst. Der Aargauer Pascal Dutoit hat sich für die diesjährige Elite-Weltmeisterschaft qualifiziert. Sie findet diesen Sommer in Shanghai statt.

Pascal Dutoit

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Pascal Dutoit posiert mit Säbel
Legende:zvg/Wushu Akademie Schweiz/wak.ch

Seit 13 Jahren ist der heute 20-jährige Pascal Dutoit Athlet der «Wushu Akademie Schweiz», deren Standort in Unterentfelden bei Aarau ist. Er ist mehrfacher Schweizermeister und wurde 2016 Europameister. Nun hat er sich für die diesjährige Elite-Weltmeisterschaft qualifiziert.

SRF News: Man kennt vielleicht Judo, Karate. Was aber ist Wushu?

Pascal Dutoit: Wushu ist eine chinesische Kampfkunst, die allerdings kaum mit Kickboxen oder Karate vergleichbar ist. Wir verbinden bestimmte Bewegungen und Positionen, so dass eine Form entsteht, welche einen Kampf simulieren soll. Diese Form zeigen wir dann am Wettkampf vor.

Wie muss man sich also einen Wettkampf an dieser Weltmeisterschaft vorstellen?

Wir zeigen unsere Form auf einem grossen Teppich vor. Anschliessend wird die Form nach A-, B-, und C-Noten bewertet. A steht für die Technik der Bewegungen und Positionen, B für den Ausdruck und C für die Sprünge. Zusammen ergibt das dann eine Punktzahl zwischen 0 und 10. Die Person mit der höchsten Note gewinnt.

Pascal Dutoit während eines Sprungs kopfüber in der Luft, im Hintergrund Schiedsrichter
Legende: Wushu ist eine Kampfkunst: An den Wettkämpfen wird nicht gekämpft, sondern performt. zvg/Wushu Akademie Schweiz/wak.ch , Link öffnet in einem neuen Fenster

Wie stehen die Chancen auf einen guten Platz an der Weltmeisterschaft?

Ich denke, dass sich die Schweiz zwischen dem hinteren und dem vorderen Viertel einordnen wird. International, vor allem in asiatischen Ländern, ist Wushu eine Nationalsportart. Somit ist international auch die Konkurrenz viel grösser.

Dennoch denke ich, dass für mich die Teilnahme an der Weltmeisterschaft definitiv eine Bereicherung sein wird. Zudem ist es eine riesige Chance, sich international messen zu können. Diese will und werde ich nutzen.

Es ist eine Chance, sich international messen zu können.

Die Schweiz hat gegen Asien also kaum eine Chance. Wie hast du dich denn für die Weltmeisterschaft qualifiziert?

Wir haben vom Nationalkader Auflagen bekommen, welche wir am letzten Wettkampf erreichen mussten. Zu meiner Überraschung habe ich dort die volle Punktzahl erreicht.

Wie wirst du dich für die Weltmeisterschaft vorbereiten?

Sicher werde ich noch intensiver trainieren. Ich habe mich jetzt vor allem auf die Sprünge (C-Note) konzentriert, um mich dort dem internationalen Niveau noch mehr anzupassen.

Das Gespräch führte Samara Boxler.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?