Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gibt es hier schon bald Kleinwasserkraftwerke?
abspielen. Laufzeit 01:58 Minuten.
Inhalt

Kanton Solothurn Energie dank kleinen Bächen

  • Im Kanton Solothurn sollen auch kleinere Gewässer für die Energiegewinnung genutzt werden.
  • Die Regierung hat vier Bäche in den kantonalen Richtplan aufgenommen, die sich für den Ausbau der Kleinwasserkraftwerke eignen.
  • Die Pläne des Kantons liegen bis am 9. April öffentlich auf, wie es in einer Mitteilung heisst.

Der Bau von Kleinkraftwerken soll im Kanton Solothurn an vier Fliessgewässern an fünf Streckenabschnitten möglich sein. In der Dünnern im Bereich Klus (Balsthal und Oensingen) und im Bereich Hinterer Hammer (Herbetswil), im Augstbach zwischen Schnöllen und Unteri Chüeweid (Holderbank und Balsthal), im Grüttbach (Obergerlafingen, Gerlafingen, Derendingen, Luterbach, Deitingen) sowie im Moosbach (Grenchen).

Vorgabe des Bundes

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Vorgabe des Bundes

Die Kantone müssen gemäss Vorgabe des Bundes dafür sorgen, dass die für die Nutzung der Wasserkraft geeignete Gewässerstrecken im Richtplan festgelegt werden. Der Kanton Solothurn erarbeitete als Grundlage dafür eine kantonale Wassernutzungsstrategie für Kleinwasserkraftwerke, wie aus einer Mitteilung der Staatskanzlei hervorgeht.

Alle übrigen Gewässerstrecken mit Ausnahme von Aare, Emme und Birs gelten als Ausschlussgebiete. In diesen Gebieten ist der Bau von neuen Kleinwasserkraftwerken nicht möglich. Es gibt jedoch Ausnahmen: Der Ersatz, Ausbau und die Modernisierung von bestehenden Kraftwerken oder die Wiederinbetriebnahme stillgelegter Kraftwerke bleibt möglich.

Zuständig für die Auswahl der Gewässer ist Christoph Dietschi vom Amt für Umwelt des Kantons Solothurn. Dietschi sagt, dass die Abflussmenge und das Gefälle über Sinn oder Unsinn des Baus eines Kleinwasserkraftwerks entscheiden. Zudem haben der Kanton Abschnitte ausgewählt, die bereits stark verbaut sind und daher keinen aussergewöhnlich hohen ökologischen Wert besitzen.

Keine Angst vor vielen Baugesuchen

Auch wenn Solothurn diese Gewässerabschnitte in den Richtplan aufnehmen sollte, ist kaum damit zu rechnen, dass der Kanton demnächst mit Baugesuchen für Kleinwasserkraftwerke überflutet wird. Die Investition in ein solches Kraftwerk ist aufgrund des aktuellen Strompreises nämlich kaum attraktiv. Doch dies kann sich ja auch wieder ändern.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.