Zum Inhalt springen

Kantonsrat Solothurn Solothurner Schüler müssen weniger Checks absolvieren

Die Ausgangslage: An den Schulen im Kanton Solothurn gibt es verschiedenste Vergleichstests, sogenannte Checks. Diese werden zu festgelegten Zeitpunkten durchgeführt: Der Check P3 etwa in der dritten Primarklasse, der S3 in der dritten Sekundarklasse. Der Kanton gibt für die Tests mehr als eine Million Franken aus.

Das Ziel der Tests: Mit den Checks will man die Schulen untereinander vergleichen, sei es innerhalb des Kantons oder sogar über die Kantonsgrenzen hinweg. Die Tests gibt es auch in den anderen Nordwestschweizer Kantonen.

Blick in Schulzimmer
Legende: Müssen bald weniger Vergleichstests durchführen: Solothurner Schülerinnen und Schüler. Keystone / Symbolbild

Die Kritik aus dem Parlament: SVP-Kantonsrat Beat Künzli reichte einen Vorstoss für weniger Checks ein. Er spricht von Geldverschwendung. Unterstützung gab es für seine Forderung aus allen Parteien. Auch Matthias Stricker, SP-Kantonsrat und Vertreter des Lehrerverbands, kritisierte, die vielen Tests hätten ein Ausmass angenommen, das übertrieben sei.

Der Entscheid: Im Kantonsrat gab es für die Forderung nach weniger Checks eine deutliche Mehrheit. Mit 54 zu 29 Stimmen bei 5 Enthaltungen wurde der Auftrag überwiesen. Die Regierung muss nun darlegen, wie sie die Testerei reduzieren will, welche Checks gestrichen werden sollen.

Umstrittener S3: Auf welche Checks würde das Parlament verzichten? Die Debatte brachte überhaupt kein klares Bild. So wird etwa der Check S3, der kurz vor Ende der obligatorischen Schulzeit durchgeführt wird, von Wirtschaftsverbänden und ihren Vertretern im Parlament begrüsst. Für andere Parlamentarier kommt der Test zu spät, weil die Schüler dann schon einen Lehrvertrag in der Tasche haben, und kann gestrichen werden.

Die Zukunft: Nicht nur der Check S3, auch die Checks S2 (zweite Sekundarstufe) und P3 (dritte Primarstufe) waren im Parlament umstritten. Es wird für Bildungsdirektor Remo Ankli also keine einfache Aufgabe zu entscheiden, auf welche Checks er verzichten will. Der Vorstoss verlangt, Tests und Checks bis zu Beginn des Schuljahres 2019/20 zu reduzieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Der "Schulbildungs-Wirrwarr" in der Mini-Schweiz, mittels "Kantönligeist-Systemen", zeigt die Uneinsichtigkeit der Zuständigen im "Bildungs-Wesen" für mehr Vereinfachung für Lehrpersonen und SchülerInnen (Wohnungswechsel)!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen