Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Keine Entlassungen trotz Überbestand beim Personal abspielen. Laufzeit 02:34 Minuten.
02:34 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 03.05.2019.
Inhalt

Kantonsspital Aarau Zu viel Ärztinnen und Pfleger angestellt

  • «Aufgrund der Erfahrungen aus der Vergangenheit und des guten ersten Quartals, lag der Personalbestand etwas zu hoch.» So steht es im neusten Geschäftsbericht des Kantonsspitals Aarau KSA.
  • Tatsächlich war der Bestand im Jahr 2018 deutlich höher als 2017. Anstatt 3489 Stellen, waren es 3604 Stellen – ein Plus von über 3 Prozent.
  • Man habe wegen der Patientenzunahme im Laufe des Vorjahres auch weiterhin mit deutlich mehr Fällen gerechnet, heisst es beim Spital.
  • Für 2019 plant das KSA nun, nicht gross Personal aufzustocken. Insgesamt arbeiten 4634 Personen für das Aarauer Spital, 159 mehr.

Die Anzahl Stellen im KSA wurde von 2016 auf 2017 bereits um 136 erhöht, von 2017 auf 2018 nochmals um 115. Warum braucht das Kantonsspital Aarau KSA massiv mehr Personal? «Als wir die Zunahme an Patienten bemerkten, haben wir aufgestockt. Die Fallzahlen sind zwar gestiegen. Aber im stationären Bereich ist die Entwicklung dann doch nicht ganz so eingetreten wie erwartet», sagt der Chef des KSA, CEO Robert Rhiner, gegenüber SRF.

Kleiner Gewinn für das KSA im 2018

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Das Kantonsspital Aarau hat im 2018 ein Plus von 300'000 Franken erwirtschaftet. Im Jahr vorher war der Gewinn noch bei zwei Millionen.
  • Dabei hat das KSA mehr Patienten behandelt als im Vorjahr.
  • Grund für den kleineren Gewinn seien die neuen, tieferen Tarife für ambulante Behandlungen, hiess es Ende April.

Muss man jetzt Personal reduzieren? Für 2019 sei sicher kein Ausbau geplant, nur gering, so Spital-Chef Rhiner. Personen würden keine entlassen, man plane das Ganze über natürliche Abgänge zu regulieren. Das erste Quartal sei stark gewesen, sprich es wurden viele stationäre Patienten behandelt. Ob es so weiter geht, weiss Robert Rhiner noch nicht.

Grippe und Hitzesommer spielen mit

«Es gibt äussere Faktoren wie Grippe, heisse Sommer mit vielen Herzpatienten», weiss Rhiner aus Erfahrung. Zudem spüre das Spital den Trend zur Zentralisierung. Vermehrt landeten Patienten in den grossen Spitälern, sagt der CEO. Generell fehle Personal in den Spezialdisziplinen, zum Beispiel in der Pflege von Kindern. Hier wolle das KSA vermehrt eigenes Personal ausbilden. Zudem seien die Notfallstationen weiterhin sehr ausgelastet.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.