Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die Schliessung des Heims gibt in der Gemeinde zu reden abspielen. Laufzeit 01:24 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 07.08.2019.
Inhalt

Keine Betriebsbewilligung Heim in Dürrenäsch muss schliessen – Gemeinde verliert Geld

  • Ein Heim in Dürrenäsch im Kanton Aargau, in dem unter anderem suchtkranke Menschen betreut wurden, musste auf Ende Juli schliessen.
  • Die Betreiber hätten gewisse Auflagen nicht erfüllt, heisst es beim Kanton auf Anfrage. Es sei nur um administrative Gründe gegangen, betont die Heimleitung.
  • Die Verantwortlichen der Gemeinde Dürrenäsch bedauern diese Schliessung. Der Gemeinde geht dadurch Geld verloren.

Das ehemalige Bürgerheim, das heute Höchweidhus heisst, liegt am Rand von Dürrenäsch. Es ist schön gelegen auf einem Hügel mit Aussicht. Das Haus gehört der Gemeinde, wurde aber an die Betreiber des Heims verpachtet. Ziemlich kurzfristig musste das Heim nun aber schliessen.

Für die Gemeinde ist diese Schliessung ärgerlich. In den vergangenen Jahren hat sie das Haus für fast eine Million Franken renoviert, damit es wieder auf dem heutigen Stand ist. Nun steht das teuer sanierte Haus leer. «Wir sind es der Bevölkerung schuldig, dass wir nun eine langfristige Lösung finden», sagt Frau Gemeindeammann Andrea Kuzma im Interview mit SRF.

Man sei bereits in Gesprächen mit verschiedenen Institutionen, eine Lösung dürfte es aber frühestens anfangs 2020 geben, so Kuzma. Für die Gemeinde hat die Schliessung auch finanzielle Folgen. Dürrenäsch erhält pro belegtem Bett Geld – dieses fällt nun weg.

Betriebsbewilligung nicht erneuert

Dass ein Heim schliessen muss sei relativ selten, heisst es beim Kanton auf Anfrage. Das komme im Aargau höchstens etwa alle fünf Jahre einmal vor. Die Betreiber hätten aber gewisse Auflagen nicht erfüllen können. Zudem habe es Reklamationen wegen der Qualität der Pflege gegeben.

Im Heim waren laut Frau Gemeindeammann Andrea Kuzma noch etwa acht Personen untergebracht. Diese seien aus ihrer Sicht immer gut betreut worden. Es habe auch keine Probleme gegeben mit dem Heim in der Gemeinde.

Keine Qualitätsprobleme

Auch die Heimleitung schreibt in einer Stellungnahme, dass Pflege und Betreuung im Heim stets korrekt und in Ordnung gewesen seien. Die Heimleitung habe vom Kanton nie Vorwürfe zur Pflege gehört, die Betreuung der Klienten sei nicht beanstandet worden. Nur administrative Gründe hätten zum Entzug der Betriebsbewilligung geführt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?