Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Untersuchungen zu Missbrauchsfällen im Kinderheim sind abgeschlossen
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 12.03.2020.
abspielen. Laufzeit 02:39 Minuten.
Inhalt

Kinderheim Hermetschwil Missbrauch und Gewalt in der Erziehung

Die traurige Vergangenheit: Der Dorfpfarrer missbrauchte vor 40 Jahren in Hermetschwil mindestens ein Kind. Der Fall wurde im Juni 2018 publik. Der Pfarrer habe damals Kinder für den Religionsunterricht zu sich ins Pfarrhaus bestellt und missbrauchte sie dort, so der Vorwurf eines Opfers.

Das Heim heute

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Das Heim ist heute ein Ort für Knaben und junge Männer, die in der Schule oder in der Familie Probleme haben. Die Jugendlichen wohnen in Gruppen auf dem Gelände und gehen in eine eigene Schule.

Die heutige Heimleitung hat sich beim Opfer entschuldigt, ebenso das Kloster Muri-Gries (damals zuständig für den Pfarrer). Die heutige Gesamtleiterin des Kinderheims, Pia Iff, wollte es aber genau wissen, und liess die Vergangenheit des Heims untersuchen.

Kinderheim
Legende: Barbara Mathys/SRF

Ist noch mehr passiert? Die Untersuchungskommission hat ehemalige Bewohnerinnen und Bewohner aufgefordert, ihre Erlebnisse aus der Zeit des Kinderheims zu schildern. Fünf Personen haben sich gemeldet. Dabei wurden die bekannten Vorwürfen gegen den Pfarrer bestätigt: «Diese gab zu Protokoll, dass der Pfarrer häufig Knaben auf den Schoss nahm, sie abknutschte und in den Schritt langte», steht im Untersuchungsbericht des Heims.

Es gibt dunkle Flecken im Zeitraum von 1946 bis 2006. Es gab Quälereien von Kindern. Das ist sehr zu bedauern.
Autor: Edit LüscherMitglied der Untersuchungskommission

Demütigung durch Lehrer: Andere wiederum meldeten Vorfälle mit einzelnen Lehrern und Erziehern. Der Umgang sei «autoritär» bis hin zu «körperlicher und psychischer Demütigung» gewesen. Bei einzelnen Personen seien die Auswirkungen davon immer noch spürbar und psychische Beeinträchtigungen vorhanden, heisst es im Untersuchungsbericht. Das sei sehr bedauerlich, hält Edith Lüscher von der Untersuchungskommission fest.

Kinderheim
Legende: Barbara Mathys/SRF

Konzept gegen Gewalt und Übergriffe

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Im Juli 2018 stellte das Kinderheim sein Konzept vor, mit dem Gewalt und Übergriffe in Zukunft verhindert werden sollen. Das Heim betonte, das Konzept sei nicht eine Reaktion auf die Schilderungen des Missbrauchsopfers. Vielmehr habe man das Konzept schon seit mehreren Jahren. Und basierend auf einer Kultur des bewussten Umgangs mit Gewalt und Übergriffen, habe man entschieden, zur Vergangenheit zu stehen.

Andere Kultur heute: Das Heim habe vorbildlich gehandelt, hält die Untersuchungskommission im Bericht fest. Es habe die Vorwürfe untersucht und setzte sich professionell mit der Thematik auseinander. «Es gibt heute eine Kultur des Hinhörens und der Fürsorge».

Regionaljournal Aargau Solothurn, 17:30 Uhr; matb;buec;sul

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen