Zum Inhalt springen
Inhalt

Kloster Mariastein «Das Aus des Wallfahrtsorts wäre die allerletzte Option»

Legende: Audio Müssen es Benediktinermönche sein, die den Wallfahrtsort pflegen? Mariano Tschuor (rechts neben Abt Peter von Sury) stellt unangenehme Fragen. abspielen. Laufzeit 05:14 Minuten.
05:14 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 27.12.2018.

Hat der Wallfahrtsort im Kanton Solothurn eine Zukunft? Und welche? Das soll das Projekt «Mariastein 2025» herausfinden. Geleitet wird es vom ehemeligen SRG-Kadermann Mariano Tschuor. Seit dem 1. Januar 2019 ist er im Amt.

Der Auftrag: Tschuor soll «die Basis legen für die gedeihliche Weiterentwicklung des Klosters und des Wallfahrtsorts». Unter anderem geht es um die zukünftige Tätigkeit der Benediktinermönche, die Gestaltung des Klosterplatzes, die Nutzung der Immobilien des Klosters und um die Finanzierung.

Mariano Tschuor

Mariano Tschuor

Projektleiter «Mariastein 2025»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Mariano Tschuor ist ehemaliger Redaktionsleiter und Moderator bei SRF und Chefredaktor und Direktor von RTR (Radiotelevisiun Svizra rumantscha). Bis 2018 war er Mitglied der Geschäftsleitung der SRG. Tschuor engagiert sich in diversen Institutionen, die sich der Integration verpflichtet haben. Er ist Präsident der Stiftung «Denk an mich» (Menschen mit Beeinträchtigung), sowie Präsident der Medienkommission der Schweizer Bischofskonferenz. Zudem ist er Mitglied der eidgenössischen Kommission für Migration. Ab dem 1. Januar 2019 leitet er das Projekt «Mariastein 2025», das den Wallfahrtsort im Kanton Solothurn weiterentwickeln soll.

SRF: Mariano Tschuor, was verbindet Sie mit dem Kloster Mariastein?

Mariano Tschuor: Seit 25 Jahren gehe ich nach Mariastein in die Exerzitien, ich ziehe mich dorthin zurück. Im Jahr 1994 hab ich in Mariastein eine Fernsehsendung realisiert und damals habe ich mich in die Landschaft und das Kloster verliebt.

Das Kloster Mariastein steht vor grossen Herausforderungen: Die Mönche werden immer älter (im Durchschnitt sind sie über 70) und weniger (noch sind es 17), das traditionelle katholische Wallfahrtspublikum bricht weg. Braucht es das Kloster Mariastein überhaupt noch?

Wir sind nicht weniger gläubig geworden in Mitteleuropa. Aber wir haben vielleicht vergessen, dass man einen spirituellen Zugang braucht, um weiterzukommen im eigenen Leben und auch um etwas Sinnvolles zu gestalten.

Das Kloster Mariastein

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Das Kloster Mariastein

Nach Einsiedeln SZ gilt Mariastein SO als zweitwichtigster Wallfahrtsort der Schweiz. Seit dem Jahre 1636 betreuen Benediktiner die Wallfahrt zum Heiligtum «Unserer Lieben Frau im Stein». In Folge der Klosteraufhebung von 1874 gingen die Mönche ins Exil. 1971 gab der Kanton Solothurn ihnen das Kloster zurück. Zur Klostergemeinschaft gehören heute 17 Mönche.

Wir sind der Meinung, dass Mariastein als spiritueller Ort – man könnte modern auch von einem Kraftort sprechen – eine Möglichkeit hat, sich weiterzuentwickeln. Vielleicht unter anderen Umständen. Wir müssen uns die Frage stellen, ob es Benediktinermönche sein müssen, die den Wallfahrtsort pflegen, oder ob dies nicht auch eine andere Gemeinschaft tun könnte.

Ist das Ende des Klosters Mariastein aus Ihrer Sicht eine Option?

Wenn wir zum Schluss kommen, dass es keine andere Möglichkeit gibt, dann werden wir konsequent sein und das Kloster dem Staat Solothurn zurückgeben. Denn der Staat Solothurn hat das Kloster ja 1971 wiederhergestellt. Aber das Aus wäre die allerletzte Option, es gibt auch andere Optionen. Und es gibt auch etwas anderes, das wir im christlichen Glauben haben: die Hoffnung.

Das Gespräch führte Ralph Heiniger.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patric Huber (Patric Huber)
    „dass man einen spirituellen Zugang braucht, um weiterzukommen im eigenen Leben und auch um etwas Sinnvolles zu gestalten“ Nein! Um ein guter Mensch zu sein, um weiterzukommen und um etwas Sinnvolles zu gestalten braucht es ganz sicher keine Religion! Im Gegeteil! Religionen haben bis heute über viele Jahrhunderte verhindert, unterdrückt und misshandelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reta Caspar (Reta Caspar)
    Traditionen sollten immer wieder hinterfragt werden. Wallfahrten werden zu allerlei instrumentalisiert. Es gab in den 1930er Jahren z.B. auch mal monatliche Wallfahrten "Gebetskreuzzüge" nach Mariastein gegen die "Gottlosenbewegung” der Freidenker: Wider die Gottlosenbewegung.pdf
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Mariastein ist ein sehr wichtiger Wallfahrtsort. Er hat einen enormen Zugang. Ich wohne in der Nähe und eines meiner Kinder im Nachbarort. Sie tun schon einiges. Es gibt ein Tagungshotel mit Restaurant, welches in einem alten, innen moderenisierten Gebäude untergebracht ist. Ich würde einfach die Spenden für jeden als zwingend erklären. Ein kleiner aber helfender Beitrag.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen