Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Private Sicherheitsdienste können sinnvolle Ergänzung zur Polizei sein.» abspielen. Laufzeit 02:36 Minuten.
02:36 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 29.05.2019.
Inhalt

Littering und Vandalismus Aargauer Gemeinden engagieren private Sicherheitsdienste

So ist die Lage in einer Gemeinde: In der Aargauer Gemeinde Dottikon im Bezirk Bremgarten kam es über Ostern im Bünzpark zu Littering und Vandalismus. Noch sei es zwar nicht schlimm, sagt Gemeinderat Patrick Keller. Trotzdem wolle die Gemeinde jetzt nach dem Motto «Wehret den Anfängen» handeln und habe deshalb einen privaten Sicherheitsdienst engagiert. «An Feiertagen und an Wochenenden wird der Sicherheitsdienst während den warmen Sommermonaten patrouillieren.»

Überfüllter Abfallkübel
Legende: Littering verhindern ist ein Ziel, wenn Gemeinden private Sicherheitsdienste engagieren. Keystone / Symbolbild

So ist die Lage im Kanton Aargau: Viele Aargauer Gemeinden machen es gleich wie Dottikon und engagieren einen privaten Sicherheitsdienst. Ob es in den letzten Jahren aber immer mehr Gemeinden geworden sind, kann René Lippuner, Präsident der Aargauer Regionalpolizeien, nicht sagen. Er wisse zwar von einigen Gemeinden, die neu einen Sicherheitsdienst engagiert hätten. Andere Gemeinden hingegen, welche früher auch private Sicherheitsleute beschäftigt hatten, würden dies aktuell nicht mehr tun.

Das hält die Regionalpolizei davon: Je nach Problem könne das Engagement eines privaten Sicherheitsdienstes durchaus eine gute Ergänzung zur Polizeiarbeit sein, so Lippuner. «Es ist wichtig, dass dies vorher mit uns abgesprochen wird und dass auch nur gut ausgebildete Leute eingesetzt werden.» Bisher habe es aber diesbezüglich im Aargau keinerlei Probleme gegeben, so Lippuner.

Frau in Uniform
Legende: Eine Mitarbeiterin der privaten Sicherheitsfirma Securitas auf Patrouille. SRF

Deshalb sind Sicherheitsdienste begehrt: In den letzten Jahren haben die Regional- und Stadtpolizeien im Kanton Aargau weitere Aufgaben von der Kantonspolizei übernommen. Die Polizeikorps seien mit Notfalldiensten und dem Abarbeiten von Fällen so stark ausgelastet, dass der herkömmliche Patrouillendienst seltener geworden sei als früher, erklärt der Präsident der Aargauer Regionalpolizeien.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Der Sicherheitsdienst verhindert Littering am besten, effizientesten und einfachsten, wenn er den auf dem Foto gezeigten, überquellenden Abfallkübel leert! Wie das Bild zeigt, wollen die Leute ja schon eigentlich ihren Abfall dort deponieren wo er prinzipiell hingehört. Nur wenn dort bereits alles voll ist?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen