Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mit Wasser gefüllte Schläuche helfen gegen Hochwasser: Zofingen erhält ähnliches Material geschenkt
abspielen. Laufzeit 05:18 Minuten.
Inhalt

Material für Hochwasserschutz Dürfen Feuerwehren Werbegeschenke annehmen?

Was ist das Projekt? Die Versicherung Mobiliar hat in einer Forschungsarbeit Hochwasser-Hotspots in der Schweiz identifiziert. Die Aargauer Gemeinde Zofingen gehört auch dazu. Zofingen und vier weitere Gemeinden erhalten deshalb gratis modernen Hochwasserschutz in einem Container geschenkt. Das Geschenk hat einen Wert von rund 300'000 Franken.

Es handelt sich um ein 400 Meter langes mobiles Deichsystem, damit kann man Dämme verstärken oder aufbauen. Dieses System ist vergleichbar mit jenen Beaver-Schläuchen, die bei Hochwasser im Kanton Aargau zum Einsatz kommen. Es sind grosse, dicke Schläuche, die mit Wasser gefüllt werden.

Schläuche
Legende: zvg

Wie reagiert man in Zofingen? Bei der Zofinger Feuerwehr freut man sich über dieses Geschenk. Solche Hochwasserschutz-Systeme seien eine kostspielige Angelegenheit, sagt Vize-Kommandant Reto Graber zu SRF: «Es ist etwas, das man sich nicht einfach so leisten kann. Für uns sind diese Schläuche ein weiteres Mittel, das wir gegen Hochwasser einsetzen können.»

Man sei sich bewusst, dass man so zum Werbeträger werde, die Vorteile würden aber überwiegen. Der Zofinger Stadtrat gab deshalb schlussendlich grünes Licht, dass die Feuerwehr das Geschenk annehmen kann.

Teures Werbegeschenk? Auf dem Container mit dem Hochwasserschutz steht gross ein Werbespruch und der Name der Versicherung. Die Stützpunkt-Feuerwehr Zofingen wird damit zum Werbeträger, weil sie im Hochwasserfall den Container mitnimmt.

Schläuche
Legende: zvg

Ein Sprecher der Versicherung betont, das ganze sei mehr als einfach nur ein Werbegeschenk. Man engagiere sich schon lange für Präventionsprojekte. Zudem würden auch andere Versicherungen, die Bevölkerung und die Behörden von der Arbeit der Mobiliar profitieren.

Schlauch
Legende: zvg

Sollen Feuerwehren Geschenke annehmen? Beim Aargauischen Feuerwehrverband sieht man solche Aktionen nicht gerne. Man sei sehr zurückhaltend bei Werbung, heisst es auf Anfrage. Bei der Aargauischen Gebäudeversicherung, die den Gemeinden Geld für Feuerwehrmaterial gibt, will man sich nicht zum konkreten Fall äussern. Man hält aber fest, dass die Feuerwehren im Aargau eigentlich genügend ausgerüstet seien.

Video
Heftige Gewitter sorgen für Überschwemmungen
Aus Tagesschau vom 09.07.2017.
abspielen
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Robert Frei  (RFrei)
    Man sollte nicht die Feuerwehren ob der Opportunität von solchen Werbegeschenken fragen, sondern die Steuerzahler, welche die Feurwehren finanzieren. Trotz dieser Kritik: ein Bravo für die Arbeiten der Feuerwehren, aber auch für die etwelchen Sponsoren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen