Zum Inhalt springen

Header

Ein Zug der RBS steht im Bahnhof, viele Leute wollen einsteigen.
Legende: Platzt aus allen Nähten: Der RBS-Bahnhof in Bern, den viele Solothurner täglich benützen. Keystone
Inhalt

Aargau Solothurn Mehr Platz für Solothurner Pendler nach Bern

Solothurnerinnen und Solothurner, die mit dem Zug nach Bern pendeln, sollen mehr Platz erhalten. Die SBB möchte in Bern bis 2023 einen neuen Tiefbahnhof für den Regionalverkehr Bern-Solothurn (RBS) bauen.

Der Bahnhof des Regionalverkehrs Bern-Solothurn (RBS) in Bern platzt aus allen Nähten. Darum möchte die SBB ihn durch einen neuen viergleisigen Tiefbahnhof ersetzen. Bis 2025 soll das Riesenprojekt fertiggestellt werden.

Stark überlastet

Der RBS-Bahnhof wurde in den 1950-er Jahren erbaut und war damals auf etwa 16'000 Passagiere pro Tag ausgelegt. Heute sind es mehr als 60'000 täglich, viele davon sind Solothurner, die nach Bern pendeln.

Die RBS bedient ein grosses Agglomerationsgebiet, zu dem auch der Kanton Solothurn zählt. Mit über 26 Millionen Fahrgästen pro Jahr gehört der RBS zu den am stärksten frequentierten Privatbahnen der Schweiz.

Grosses Ausbauprojekt

Der neue RBS-Bahnhof ist der erste Schritt eines über rund zwei Jahrzehnte angelegten, grossen Ausbauprojektes des Bahnhofs Bern. In einer zweiten Phase plant die SBB ab 2025 auch die Erweiterung des normalen Bahnhofs umf vier Gleise.

Als erstes wollen die Projektverantwortlichen nun aber die Platz- und Kapazitätsprobleme beim RBS lösen. Der neue Tiefbahnhof dafür soll direkt unterhalb der SBB-Gleise zwei bis sieben zu liegen kommen.

Baubeginn ist für 2016 geplant. Nach aktuellen Schätzungen dürften die Baukosten rund 522 Millionen Franken betragen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen