Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Menschen 2013: Pfarrer Urs Zimmermann hatte genug von der Kirche

Es gab Gerüchte. Über ein Verhältnis mit der reformierten Pfarrerin, über die Absetzung durch den Bischof. Wahr ist: Pfarrer Urs Zimmermann aus Bad Zurzach war amtsmüde, brauchte ein Pause. Deshalb sagte er der Kirche Adieu und fängt jetzt als Journalist bei der Lokalzeitung an.

Urs Zimmermann mit Zeitung
Legende: Vom Pfarrer zum Journalist: Ab dem 3. Januar schreibt Urs Zimmermann für die Lokalzeitung «Die Botschaft». SRF

Am 3. November hat er seinen letzten Gottesdienst in Bad Zurzach gefeiert. Nun ist Urs Zimmermann Ex-Pfarrer. Er habe Distanz zur Kirche und eine Denkpause gebraucht, erzählt der 49-Jährige im Gespräch mit dem Regionaljournal Aargau Solothurn.

Frauen als Priester

Die hohe Zahl an Gottesdiensten, Beerdigungen und Taufen wurden Urs Zimmermann zu viel. Immer weniger Geistliche hätten immer mehr Aufgaben zu erfüllen, kritisiert er die Neuorganisation innerhalb der katholischen Kirche, die immer grössere Pastoralräume schafft.

Was schlägt der Ex-Pfarrer vor, um den Pfarrer-Mangel zu beheben? Urs Zimmermann nennt das Zölibat, das abgeschafft werden sollte, sowie die Priester-Weihe von Frauen. Mit dieser Meinung sei er ganz und gar nicht allein unter den katholischen Pfarrern in der Schweiz, ist Zimmermann überzeugt.

Nicht immer linientreu

Urs Zimmermann war als nicht immer ganz linientreuer Pfarrer aufgefallen. Er hat versucht, die Menschen und ihre Bedürfnisse wichtiger zu nehmen als liturgische Ordnungen oder kirchenrechtliche Vorschriften.

Am 3. Januar 2014 tritt Urs Zimmermann nun eine neue Stelle an: Er wird Journalist bei der «Botschaft», der Zeitung für das Zurzibiet. Warum wird ein amtsmüder Pfarrer ausgerechnet Journalist? Weil er gut schreiben könne, sagt Zimmermann, und weil er die Region und ihre Menschen gern habe, sich der Region verbunden fühle.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.