Zum Inhalt springen

Header

Audio
Misslungener Polizeieinsatz bleibt ohne personelle Konsequenzen
abspielen. Laufzeit 02:28 Minuten.
Inhalt

Misslungener Polizeieinsatz Verurteilter Einsatzleiter bleibt im Aargau Polizist

Die rechtskräftige Verurteilung wegen fahrlässiger schwerer Körperverletzung im Einsatz hat für einen Aargauer Polizisten keine beruflichen Konsequenzen.

Seit kurzem ist ein langjährige Verfahren gegen einen Aargauer Kantonspolizisten definitiv abgeschlossen. Der Polizeioffizier ist damit rechtskräftig verurteilt, wegen fahrlässiger schwerer Körperverletzung und Amtsmissbrauch.

Hintergrund des Urteils

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Im Jahr 2009 wurde bei einem misslungenen Einsatz der Polizei-Spezialeinheit Argus ein Mann schwer verletzt. Für diesen Einsatz war der nun verurteilte Polizist verantwortlich. Damals stürmten Elite-Polizisten in Wohlen eine Wohnung, in welcher ein Mann randalierte. Bei der Stürmung schoss ein Argus-Polizist auf den Mann und verletzte ihn mit zwei Bauchschüssen schwer. In der Folge kam es zu einem langen juristischen Hin und Her über die strafrechtlichen Konsequenzen des Einsatzes. Unter anderem wies das Bundesgericht das Aargauer Obergericht an, ein zu mildes erstes Urteil gegen den Polizisten zu verschärfen.

Weder Anklage noch Verteidigung ziehen das letzte Urteil des Aargauer Obergerichtes weiter, wie der Kanton Aargau auf Anfrage von Radio SRF bestätigt.

Polizeieinsatz als Gratwanderung

Trotz dieser Verurteilung bleibt der Beamte im Dienst der Kriminalpolizei. Das Delikt sei im Rahmen des Einsatzes und ohne kriminelle Absicht geschehen, heisst es dazu bei der Aargauer Kantonspolizei. Personelle Konsequenzen wären hier nicht richtig.

«In einer ausserordentlichen Lage ist die Einsatzleitung immer eine Gratwanderung», sagt der Aargauer Polizeikommandant Michael Leupold dazu. «Diese Aufgabe muss man unter Zeit- und mentalem Druck meistern.» Und man stehe dann auch vor dem Grund-Dilemma der Polizeiarbeit: Wie viel Zwang oder Gewalt soll bzw. darf man anwenden, um ein Ziel zu erreichen?

Im Nachhinein sei man häufig klüger und erkenne Fehler, die im laufenden Einsatz aber alles andere als klar seien. Das könne dann wie in diesem Fall auch strafrechtliche Konsequenzen zeitigen, erklärt Leupold.

Kein Persilschein für Polizisten im Einsatz

Trotzdem heisse das natürlich nicht, dass sich Polizisten im Einsatz alles erlauben können und auch bei einer Verurteilung ihren Job auf sicher haben, betont der Kapo-Kommandant. Die Frage sei immer, um was es geht: «Wenn das ein Einstellungsfehler ist oder es um persönliche Bereicherung oder Betrug geht, dann herrscht Nulltoleranz.»

Man habe wegen anderer Fälle – die strafrechtlich weniger schwer wiegen als der Fall Wohlen – auch schon Beamte sanktioniert oder entlassen, sagt Leupold. Aber gerade bei dem misslungenen Einsatz in Wohlen sei eine interne Analyse der Fehler viel wichtiger, so dass man aus dem Einsatz etwas lernt und langfristig profitieren könne.

Interne Folgen des Verfahrens bei der Polizei

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Schon lange bevor der Fall des misslungenen Argus-Einsatzes in Wohlen juristisch abgeschlossen wurde, hat die Aargauer Kantonspolizei intern Konsequenzen gezogen. Unter anderem habe man die Einsatzdoktrin angepasst und hole zum Beispiel in ähnlichen Fällen nun von Beginn an standardmässig ein Verhandlungsteam auf den Platz. So könnte man die Stürmung einer Wohnung allenfalls verhindern und einen Einsatz «sanfter» abschliessen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat. Mosimann  (AG)
    Ich wünschte mir in Zukunft, dass in solchen Situationen ein Psychiater dazu gezogen würde:)
    Oder die Polizisten in der Ausbildung / Weiterbildung in Psychologie geschult werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat. Mosimann  (AG)
    Vor 10 Jahre :)
    Genügte intern nicht eine Verwarnung? Nun jetzt nach zehn Jahren eine Verurteilung mit Konsequenzen wäre wirklich speziell ungerecht. Ich vermute, dass dieser Fehler dem Polizist und seinen Kollegen ein Lerneffekt bewirkte, ein Leben lang.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Berger  (wedemeinsch)
    Völlig richtig so. Im Nachhinein vom ruhigen Büro aus die Situation mit sehr viel Zeit zu analysieren ist einfach. Aber zuvorderst zu stehen und unter dem Einsatz des eigenen Lebens in diese Wohnung zu gehen, braucht Mut und Überwindung. Besserwisser haben wir viele, aber es mangelt an Bessermacher.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen