Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die Stromsperre über den Mittag fällt abspielen. Laufzeit 02:20 Minuten.
02:20 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 10.12.2018.
Inhalt

Mittagssperre Strom Auch über den Mittag die Wäsche waschen

In einigen Gemeinden wird über den Mittag der Strom in der Waschküche abgestellt. Auf Anfang Jahr ändert dies.

Das gilt bisher: Über den Mittag wird in Privathaushalten weiterhin viel Strom verbraucht: Das Mittagessen muss auf den Tisch. Damit die Stromnetze nicht überlastet sind, sperren einige Stromversorger am Mittag den Gebrauch stromintensiver Apparate wie Waschmaschine, Tumbler, Wärmepumpe oder Sauna. Weil der Stromkosten für die Versorger zudem anhand der Spitzenzeit berechnet wird, haben sie ein weiteres Interesse, den Verbrauch am Mittag zu drosseln. In der Stadt Solothurn oder in Suhr kann man deshalb von 11 Uhr bis etwa 12 Uhr nicht Wäsche waschen oder tumblern.

Das ändert: Auf den 1. Januar 2019 heben viele Energieversorger ihre Mittagssperren auf – wenn diese noch angewandt wurden. Kleider waschen in der Waschmaschine oder tumblern ist dann an den meisten Orten auch über den Mittag möglich. Andernorts wurde die Sperrung bereits seit mehreren Jahren nicht mehr gebraucht.

Der Grund: Auf das neue Jahr setzen die Energieversorger Anpassungen im Stromversorgungsgesetz um. Für Netzsperren – «intelligente Steuer- und Regelsysteme bei Endverbrauchern und Erzeugern» nach Gesetzestext – müssen die Kunden neuerdings ihre Zustimmung geben. Die Energieversorger müssen ihre Mittagssperren darum aufheben oder anpassen. Auf Anfrage heisst es bei mehreren Anbietern in den Kantonen Aargau und Solothurn, dass bestehende Mittagssperren aufgehoben würden. Andere wollen dies nur auf Antrag der Kunden machen.

Weshalb die Gesetzesänderung

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Aufhebung der Mittagssperre ist eine indirekte Folge der Energiestrategie 2050 des Bundes. Künftig sollen Stromkunden genauer sehen, zu welchen Zeiten sie wie viel Strom verbrauchen. Dadurch können sie ihr Verhalten anpassen und ihren Stromverbrauch steuern. Dazu sind allerdings sogenannte Smart Meter nötig. Das sind Stromzähler in den Häusern, die miteinander kommunizieren. Diese werden vor allem auch gebraucht, weil künftig immer mehr Strom dezentral produziert wird – etwa mit Solaranlagen. Das Stromnetz wird dadurch stärker belastet, die intelligenten Zähler können dies untereinander ausgleichen.

Das gibt zu denken: Weil mittags heute weniger daheim gekocht wird, ist der Strombedarf zur Mittagszeit in den letzten Jahren gesunken. Das Verbraucherverhalten habe sich geändert, meint Johnny Strebel, Geschäftsführer der TBS Strom AG im aargauischen Suhr. Die Spitzenlast verschiebe sich zeitlich, in Suhr könne die Mittagssperre ohne Beeinträchtigung der Versorgungssicherheit aufgehoben werden.

Trotzdem sind Stromversorger weiterhin daran interessiert, allenfalls grosse Stromverbraucher sperren zu können – etwa Wärmepumpen. Wenn ein Hausbesitzer seine Einwilligung dazu gibt, bezahlt er im Gegenzug weniger für den Strom. In Suhr etwa habe man grosses Interesse daran, meint Strebel – wegen der Versorgungssicherheit. Wärmepumpen könnten ohne weiteres für eine gewisse Zeit vom Netz genommen werden, ohne dass es im Haus gleich kalt werde.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?