Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Der Umgang mit Körpersäften im Wandel der Zeit abspielen. Laufzeit 06:32 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 14.05.2019.
Inhalt

Museum Blumenstein Urin, Mens und Kot – früher Gesprächsstoff, heute tabu

Sind Kot, Urin oder Menstruation Tabuthemen? Diese Frage stellt das Museum Blumenstein, das historische Museum der Stadt Solothurn. Die neue Ausstellung «Seife, Sex und Schokolade» behandelt die menschlichen Körpersäfte. Im barocken Landsitz wird während eines Jahres gezeigt, wie sich der Umgang damit über die letzten 200 bis 300 Jahre verändert hat.

Zwei Frauen sitzen auf einem Bett.
Legende: SRF

Die Ausstellungsmacherinnen Brigitta Berndt (rechts im Bild) als Kuratorin und Stefanie Bittmann, Szenografin, haben die neue Wechselausstellung gestaltet. Die Ausstellung führt durch verschiedene Räume und Etagen der Villa.

Altes Herrschaftshaus.
Legende: SRF

Gestartet werden kann zum Beispiel im Schlafzimmer der Madame. Neben dem rot gepolsterten Bett mit Vorhängen stehen diverse Schälchen und Gläser auf Tischen. Alles kann ausprobiert werden: Vom Gesichts- und Haarpuder über Lippenstift und Rouge aus Läusen bis zum Zahnpulver. Auch ein Mouche kann angeklebt werden – ein künstlicher Schönheitsfleck, der je nach Ort im Gesicht eine andere Botschaft an Eingeweihte vermittelte, so Stefanie Brittmann.

Schälchen mit kleinen schwarzen Punkten. Dahinter ein Glas mit Aufschrift "Mouches".
Legende: SRF

Einen eigenen Tisch haben die Düfte. Vor 300 Jahren wusch man sich selten. Die Angst war da, dass das Wasser die Poren der Haut öffnet und dadurch krankmachende Luft in den Körper eindringt. Stattdessen wurde gepudert, geschminkt und parfümiert. Getestet werden kann ein Eau de Cologne nach der Originalrezeptur eines Solothurner Adligen. «Es riecht gut. Mit einer Note von Citrus und Bergamotte», so Brigitta Berndt.

Weisses Schälchen mit roter Paste. Dahinter Glas mit Aufschrift "Lippenstift und Rouge".
Legende: SRF

Der nächste Raum kümmert sich um das Themengebiet «Lust und Leidenschaft». Mittel zur Steigerung der Libido sind ausgestellt, Verhütungsmittel wie Kondome aus Schafsblinddarm oder Seidenkondome mit Bienenwachsbeschichtung. Und es werden Mittel gezeigt, die zum Schwangerschaftsabbruch verwendet wurden.

Kondome aus Seide und Schafsdärmen.
Legende: SRF

Im gleichen Raum befindet sich ein Aquarium mit gelben Fröschen. Es handelt sich um südafrikanische Krallenfrösche, erklärt Brigitta Berndt. Diese wurden bis in die 1960er-Jahre verwendet, um eine Schwangerschaft nachzuweisen. Den weiblichen Fröschen wurde Urin einer potentiell schwangeren Frau unter die Haut gespritzt. Wenn der Frosch nach einigen Stunden laichte, war dies ein Zeichen für Schwangerschaft.

Kleiner gelber Frosch.
Legende: SRF

Die Kammer der Zofe im ersten Stock ist dem Stuhlgang gewidmet. Gezeigt wird etwa ein Leib- oder Kackstuhl, den sich die noblen Herrschaften bringen liessen, um ihren Stuhlgang zu verrichten.

Stuhl aus Holz mit Loch in der Sitzfläche, darunter ein weisser Eimer.
Legende: SRF

Ein weiteres Zimmer widmet sich der Menstruation. Diese Station ist den beiden Ausstellungsmacherinnen besonders wichtig. Sie wollen aufzeigen, dass dieses Thema heute noch tabuisiert wird. «Es wird ein Geheimnis daraus gemacht – dabei ist die Hälfte aller Menschen jeden Monat davon betroffen», so Brigitta Berndt.

Diverse Binden aus Stoff an Modellen.
Legende: SRF

Die Ausstellung richte sich an jede Art von Besucher, so die Ausstellungsmacherinnen. Vor allem aber soll Besucherinnen gezeigt werden, dass sie sich nicht beschmutzt fühlen müssten. Ein Gefühl, das einige Frauen immer noch hätten im Zusammenhang mit der Menstruation, meint Brigitta Berndt. «Sie sollen sagen könne: Es ist einfach so. Punkt!»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?