Zum Inhalt springen

Nach Jahrhundert-Sturm Erhöhte Waldbrandgefahr – wegen Burglind

Grosse Lichtungen, dürre Böden und Äste: Die Folgen des Jahrhundert-Sturms Burglind erhöhen jetzt die Waldbrandgefahr. Zum Beispiel in Kestenholz SO.

So sah es in Kestenholz SO im Januar aus.
Legende: Keystone
  • Der Sturm Burglind hat bei Kestenholz SO im Januar rund 90 Hektaren Wald verwüstet.
  • Der Wald ist mittlerweile aufgeräumt, entlang der Waldwege liegen aber noch etwa 4'000 Kubikmeter gepoltertes Holz - extrem viel für diese Jahreszeit.
  • Weil es jetzt mitten im Wald grosse dürre Flächen mit Laub und ausgetrocknetem Holz gibt, ist die Waldbrandgefahr besonders gross.
  • Ein weiteres Problem der Burglind-Schäden: die grossen dürren Flächen bieten ideale Lebensbedingungen für den Borkenkäfer.
Dürrer Boden und Äste im Wald von Kestenholz
Legende: So sieht das Waldstück Bachtelen in Kestenholz jetzt im Sommer aus. Die Böden und das übrig gebliebene Holz sind extrem dürr. SRF

Revierförster Reto Müller hat im Wald in Kestenholz etliche Schilder angebracht auf denen steht: «Achtung, kein Feuer machen». Die grossen Lichtungen im Wald und die vielen gepolterten Holzstämme wirken bei dieser Hitze schon fast wie vorbereitete Feuerstellen. «Hier könnte eine weggeworfene Zigarette ein Feuer auslösen», sagt Reto Müller.

Die Aufräumarbeiten nach dem Sturm sind mittlerweile abgeschlossen. Alles sei gut verlaufen, sagt der Revierförster und betont, dass es dabei keinen Arbeitsunfall gegeben hat.

Unter anderem sei auch die erhöhte Mechanisierung in der Forstwirtschaft dafür verantwortlich, dass es weniger Arbeitsunfälle gab als bei den Aufräumarbeiten nach Lothar, sagt Reto Müller.

Schild: Achtung kein Feuer machen
Legende: Mit Schildern warnt der Revierförster davor, Feuer im Wald zu entfachen. SRF

Die Spuren von Burglind sieht man nicht nur anhand der vielen Lichtungen im Wald. Normalerweise hat es um diese Jahreszeit kein gepoltertes Holz mehr neben den Waldwegen, sagt Reto Müller. Jetzt ist das anders. «Das ist eine Ausnahmesituation.» Der Blick auf die kahlen Stellen im Wald mache ihn noch immer traurig, so der Revierförster.

Doch Burglind sei auch eine Chance für einen Neuanfang. Vorher hatte es im Abschnitt Bachtelen in Kestenholz, wo 17 Hektaren Wald am Stück von Burglind gefällt wurden, fast ausschliesslich Fichten. «Wir wollen hier nun ein möglichst breites Spektrum an Baumarten anlegen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Egal wo, wer jetzt noch Feuer macht oder Cigis wegwirft ist einfach "bescheuert" oder per Absicht kriminell... da gibts mE ueberhapt keine Entschuldigung. Das betrifft auch Grillfeuer mit Holz oder Kohle... ein Funke genuegt... Gas ist da weniger problematisch...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen